Der Wolkenatlas von David Mitchell

Ein wahnsinnig tolles Buch, das ich nur empfehlen kann.

Inhalt


Ein amerikanischer Notar der 1850 einen Auftrag am anderen Ende der Welt hat. Ein Komponist, der 1931 vor seinen Gläubigern nach Belgien flieht. Eine Journalisten, die 1975 einen Skandal um einen Atomreaktor aufklären möchte. Ein Verleger, der in der heutigen Zeit in ein Altenheim kommt. Ein Klon, der in einer fernen Zukunft angeklagt wird und ein Ziegenhirt, der in einer noch weit entfernteren Zukunft am Feuer seine Geschichte erzählt.
Ein Querschnitt durch die Jahrtausende. Aber was ist die Verbindung?


Meine Meinung


Das Cover gefällt mir sehr gut. Denn obwohl es recht unruhig wirkt, passt es einfach zur Geschichte.

Dieses Buch ist etwas ganz besonderes. David Mitchell hat einen tollen Erzählstil und passt seine Erzählweise grandios der jeweiligen Zeit und dem jeweiligen Erzähler an.
Sei es Adam, der natürlich 1850 noch ganz anders geschrieben hat als der Verleger erzählen würde. Oder auch Zachry, der alles in einer sehr einfachen Sprache erzählt.
Alles klingt wirklich, als würde jemand anders die Geschichte erzählen. Ich habe es geliebt, die Verbindungen dieser Geschichten zu entdecken. Und sehr oft tat sich immer noch eine neue Verbindung zur Vorgängergeschichte auf. Diese leichten Verwebungen hat David Mitchell ganz wunderbar hinbekommen.
Allerdings war es auch nicht immer leicht, diese unterschiedlichen Erzählweisen zu lesen und zu verstehen. Besonders Zachry hat mir beim Lesen etwas Schwierigkeiten bereitet, weil dieser Text so geschrieben ist, wie er spricht.
Dazu kommt, dass David Mitchell sehr plastisch erzählen kann, sodass diese unterschiedlichen Welten vor meinem geistigen Auge ganz einfach entstehen konnten, dies ist natürlich wieder ein Vorteil und sehr gut gelungen.

In der ersten Runde, endet jede Geschichte erstmal unvollendet und die nächste offenbart ein klein wenig von der vorangegangenen. Und dann rollt der Autor alles nochmal von hinten auf und man erfährt alles und kann sich dieses komplexe Bild zusammensetzen.

Die Charaktere sind wie die Geschichten, mal nett und mal weniger nett. Aber meistens handeln sie nicht Ichbezogen, sondern freigebig.
Obwohl das Thema dem der Roman zugrunde liegt nicht sehr hoffnungsvoll ist, denn es geht viel um Macht und wie die Menschen mit dieser umgehen bzw. sie einsetzen und wie sie diese verdirbt. Nicht unbedingt die Protagonisten, sondern eher die anderen Personen, aber sie ist ein großer Bestandteil der Erzählungen.

Am meisten hat mich Somni, der Klon, beeindruckt. Ihre Geschichte ist ein Protokoll, das nach ihrer Gefangennahme für die Archive aufgenommen wurde.
Sie zeigt, was ein Mensch leisten kann um einmal Freiheit erleben zu dürfen. Eine wirklich beeindruckende Persönlichkeit, die aus diesem tollen Buch noch heraussticht.

Einziges Manko fand ich, dass mir leider so gar nicht klar geworden ist, wie der Wolkenatlas, ein Musikstück, in diese Geschichten passt. Klar wird er erwähnt, aber warum er so wichtig ist, das er sogar titelgebend ist, wurde nicht ersichtlich.


Mein Fazit


Ein Meisterwerk der Erzählkunst. David Mitchell hat mit Der Wolkenatlas einen großartigen Roman geschaffen, der einen quer durch die Jahrtausende rasen lässt. Mit viel Liebe zum Detail und zu den verschiedenen Zeiten, erlebt man jede Geschichte anders. Und auch wenn man vielleicht denkt, man könnte sie einzeln lesen, ergibt sich erst mit allen Teilen ein Gesamtbild. Wirklich empfehlenswert!


Lieblingszitate
“Es gibt so viele Wahrheiten wie Menschen.” (S. 27)

“Wenn man gelobt wird, geht man nicht mehr seinen eigenen Weg.” (S. 76)

“Angst stärkt die Vorsicht, aber Langeweile untergräbt sie.” (S. 267)

“[…] Wissen ohne Erfahrung sei wie Essen ohne Nährwert.” (S. 303)

“Gewinner sind also die wahren Verlierer, weil sie nichts dazulernen? […]” (S. 305)

“Zeit bringt Geschichte abrupt zum Stillstand; Zeit ist die Geschwindigkeit, mit der die Vergangenheit gelöscht wird. Filme lassen diese untergegangenen Welten für einen kurzen Augenblick wiederauferstehen.” (S. 317)

“Alle Revolutionen sind zunächst Hirngespinste; erst wenn sie stattfinden, werden sie historisch unabwendbare Tatsachen.” (S. 435)

“Was ist, wenn der Versuch, der Zukunft zu entwischen, sie erst herbeiführt?” (S. 530)

Fakten zum Buch
Autor: David Mitchell
Titel: Der Wolkenatlas
Originaltitel: Cloud Atlas
Übersetzung: Volker Oldenburg
Verlag: Rowohlt
Seitenzahl: 667
ISBN: 978-3-499-24036-2
Preis: 9,99 €

Loading Likes...

9 thoughts on “Der Wolkenatlas von David Mitchell”

  1. Pingback: #DasSuBabc
  2. Ich habe den Film geliebt und das ist die einzige Verfilmung bei der ich große Lust habe, doch noch zum Buch zu greifen. Eigentlich ist dieses Verlangen wech, sobald ich den Film kenne, aber diese Geschichte ist einfach wunderbar!

    Liebste Grüße :-*

    1. Das ging auch so, ich habe hier auch den Film zuerst gesehen und dann das Buch gekauft. War einfach neugierig, wie der Film im Vergleich zum Buch umgesetzt wurde. Und ich fand beides klasse. Könnte mich nicht entscheiden. 🙂
      Vielleicht liest du ja auch irgendwann mal das Buch.
      Liebe Grüße :-*

  3. Hallo Diana,
    jetzt komme ich dich noch zur späten Stund vorbei und treffe dabei gleich auf dieses Buch. Ich kenne weder Film noch Buch, aber Deine Rezi hat mir den Mund wässrig gemacht. Ich bin immer auf der Suche nach Neuem, sein es in Bezug auf den Schreib- oder Erzählstil, oder die Thematik. Deine Rezi klingt danach, als ob es von allem neue Ansätze gibt. Das Buch wandert also direkt auf meine WL.
    Vielen Dank für das Entdecken dieses Buchschmankerls.
    Liebe Grüße aus Wien
    Conny

    1. Hallo Conny,
      das freut mich, das ich dir das Buch näher bringen konnte. Bin gespannt wie es dir gefällt wenn du es dann irgendwann liest. 😉
      Es ist wirklich klasse!
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.