Geld verdienen mit Lesen?!

Ihr denkt das geht nicht? Geht doch sage ich, zwar nicht viel, aber immerhin kommen da ein paar Münzen zusammen. 🙂

Zunächst muss ich sagen, dass ich nicht so viel mit dem Lesen verdiene. Natürlich würde ich das, wie viele von euch vielleicht auch, zum Beruf machen, aber das geht nun einmal nicht und niemand bezahlt mich dafür das ich den ganzen Tag zu Hause auf der Couch sitze und lese. Schade. :/

Aber okay, muss ich halt weiter arbeiten gehen. 😉
Macht ja auch irgendwie Spaß. 😀

Nein, hauptsächlich verdient Krümel an meiner Lesesucht.

Das sind zwar jetzt nicht die riesen Beträge, aber da kommt schon einiges in einem guten Lesemonat zusammen. Und gespart wird stilecht in einer Bücherspardose mit Katze. 🙂 

Krümel lässt sich natürlich nicht nehmen das Geld alleine in seine Spardose zu werfen, noch hat er nicht verstanden warum er das Geld bekommt, aber das bekommt er irgendwann auch noch heraus und dann kann ich vielleicht auch mal ein bisschen mehr am Tag lesen während er spielt. 😉
Das ist natürlich nicht ganz ernst gemeint, denn ich liebe es Zeit mit meinem Krümel zu verbringen und mit ihm Feuerwehr zu spielen. 😀

Die Technik ist eine ganz simple, für jedes gelesene Buch werfe ich maximal 2 € in Krümels Spardose. Je nach Münzen in meinem Portemonnaie könne das aber auch mal 1 € oder zwei fünfzig Cent Münzen sein. Aber unter einem Euro geh ich da nicht. Und wenn ich schön fleißig lese, könnt ihr euch ja ausrechnen was da zusammen kommen kann.
Seit Januar hat er schon 29 € verdient.
Das ist doch schonmal was oder? Kann einer von euch behaupten das er mit dem Lesen (und er liest ja noch nicht einmal die Bücher selber, die „Arbeit“ mache ich ja 😉 ) Geld verdient?
Ich nicht. Naja fast nicht, denn ich habe mir auch eine Sparregelung für mich überlegt (ich muss ja auch mal von meinen gelesenen Büchern profitieren, außer dem Spaß am Lesen natürlich).

Ab Juni, also ab sofort, werde ich auch für mich eine Kleinigkeit sparen. Und zwar spare ich nicht etwa für neue Bücher (obwohl das natürlich eine gute Idee wäre), nein, ich möchte endlich mal mein neues Tattoo bekommen und das hat bis jetzt immer am Geld gemangelt. Aber das soll sich jetzt ändern und deshalb wird Geld gesammelt.

Gut, mit meiner Staffelung werde ich wahrscheinlich erst in ein paar Jahren zu meinem Tattoo kommen, aber warten müsste ich ohne diese ja auch noch was länger darauf. Also kann es losgehen. 😉

Und das habe ich mir dann mal überlegt:

Pro gelesen Leseprobe werde ich 0,10 € sparen.
Für ein Buch, für das ich länger als zwei Monate zum Lesen gebraucht habe (ja auch das kann vorkommen, s. der Simplicissimus) werden 0,20 € gespart.
Die Bücher, die mich genau zwei Monate begleitet haben sind mit 0,50 € dotiert.
Bücher die ich im gleichen Monat noch beendet habe bekommen 1 €.
Wenn ich an einer Leserunde teilnehme spare ich zusätzlich noch 2 €.
Und wenn ich eine Reihe komplett beendet habe, wandern 5 € in meine Spardose.

Jetzt muss ich mir nur noch eine Spardose besorgen (denn Krümel besitzt ja jetzt meine) und dann kann es Ende des Monats an die Auswertung gehen. 🙂
Bin mal gespannt was da zusammen kommt am Ende des Jahres. 😉

Ob das mit dem Sparen für uns beide mal so eine gute Idee war, wird sich zeigen, aber bis jetzt gehe ich einfach voll motiviert an die Sache dran.

Mich würde interessieren, wie ihr das seht. Baut sowas Druck auf oder habt ihr vielleicht auch ein Sparsystem? Wenn ja, habt ihr da schon viel gespart? Lohnt sich das?
Wahrscheinlich nur wenn man Vielleser ist oder? Ich weiß es nicht und werde es jetzt erstmal bis Ende des Jahres versuchen und dann weitersehen.
Für meinen Krümel werde ich aber weiterhin fleißig sammeln und dann kann er sich irgendwann vielleicht selber Bücher von diesem ersparten Geld kaufen. 😀

Wer noch etwas mehr über Krümel erfahren möchte kann hier etwas über sein Leseverhalten finden (aber da wird sicher bald ein neuer Beitrag folgen müssen 😉 ) oder hier könnt ihr etwas über unseren Ausflug zu den Bücherbabys lesen. Viel Spaß wünsche ich euch! 🙂

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.