Das Spiel (Nevernight) von Jay Kristoff

Auch der zweite Teil der Reihe konnte mich wieder vollkommen überzeugen!

Inhalt


Mia hat immer noch nur ein Ziel vor Augen: Rache an den Männern, die ihren Vater ermordet haben. Und diesmal hat sie einen Plan, aber dafür muss sie an einen Gladiatorenstall verkauft werden und die Beste werden.


Meine Meinung


Das Cover ist wieder sehr gut, obwohl mir hier doch der farbige Schnitt fehlt. 😉

Für alle, die ein bisschen Pause hatten zwischen dem ersten und dem zweiten Teil, ist am Anfang nochmal eine kleine Zusammenfassung. Das fand ich schon gut, denn obwohl mir die Geschichte noch präsent war, kann man sich nicht jedes Detail merken und so bekommt man nochmal einen Überblick über alles Wichtige.

Und dann ist man auch direkt wieder in der Geschichte drinnen. Man ist direkt wieder gefesselt und wird mit der knallharten Erzählweise ohne Beschönigungen in eine Hitze geworfen, die außerdem mit Leichen gepflastert ist.

„Nichts stinkt so übel wie ein Leichnam.“ (S. 19)

Wie im ersten Teil wird hier das Vergangene in der kursiven Schrift geschrieben und man kommt so gar nicht durcheinander. Und so können beide Zeiten irgendwann ineinander fließen und einen mitreißen in einen Strudel voller Gewalt.

„Wie ist so ein hübsches Püppchen wie du denn nur an so einen schlimmen Ort geraten?“ Das Mädchen sah auf den Schatten zu ihren Füßen hinab. Dann hinauf zu den schimmernden grünen Augen. „Tja“, seufzte sie. „Das ist die Frage, nicht wahr?“ (S. 30/31)

Und diese ist wie oben erwähnt wiedermal ohne Umschweife beschrieben. Kein Buch für schwache Nerven oder Mägen. 😉
Denn die Sprache von Jay Kristoff ist brutal und sehr bildhaft, aber genau das konnte mich in seinen Bann ziehen, denn die Spannung bleibt auf fast jeder Seite bestehen.

„Schweineblut hat einen ganz speziellen Geschmack. Das Blut eines Menschen trinkt man am besten, wenn es noch warm ist; es hinterlässt einen Hauch von Salz und Rost auf den Zähnen. Pferdeblut ist weniger salzig und hat eher eine leicht bittere Note, die fast ein wenig an dunkle Schokolade erinnert. Aber Schweineblut hat etwas geradezu Butteriges, wie Austern oder geöltes Eisen, so dass es einem die Kehle mit einem fettigen Beigeschmack hinuntergleitet.“ (S. 96)

Aber er kann auch anders, denn an einigen Stellen kommt ein bissiger Humor durch, der mich öfter zum Lachen bringen konnte. Ich mag einfach den Schreibstil des Autors und kann hier nur schwärmen. 🙂

Und egal was alle anderen sagen, ich mag die Fußnoten auch sehr gerne. Man erfährt ein bisschen Hintergrundwissen, aber manchmal sind es auch einfach nur Nonsenskommentare. Genau mein Geschmack! 🙂

Mia ist auch in diesem Band einfach nur auf ihre Rache fixiert und doch hat sie hier auch menschliche Züge und man könnte fast meinen das ihre Rache nicht das wichtigste ist, was sie möchte. Und diese Wandlung mag ich, denn auch wenn sie immer noch keine Heldin sein möchte, scheint sie doch ein Gewissen zu haben und ist nicht immer so eiskalt wie sie sein möchte.
Und doch trifft sie Entscheidungen, dir mir nicht immer gefallen haben. Aber dazu möchte nicht zu viel sagen, weil das Spoilern könnte.

„Aber am Ende nach all der Qual all den Gebeten der blutenden Wange den zitternden Beinen stand Mia noch immer aufrecht.“ (S. 116)

Auf jeden Fall: OMG das Ende!
Dramatisch und leider auch mit einem derben Cliffhanger! Einfach nur gelungen!


Mein Fazit


Ich bin in diese Reihe schon ein bisschen verliebt, denn Jay Kristoff schreibt so wie ich es am liebsten mag, sehr bildhaft (was nicht immer gut ist 😉 ) und mit einer gewissen Portion Witz.
Außerdem ist Mia einfach ein super toller Charakter und weil sie eine Antiheldin ist muss man nicht immer ihrer Meinung sein, aber trotzdem verliert sie doch nie das wichtige aus den Augen. Einerseits freue ich mich auf den nächsten Teil, aber dann macht es mich auch traurig, weil ich weiß das es der letzte sein wird.
Auch der zweite Teil der Reihe Nevernight ist wieder gelungen und mir bleibt nur noch eins zu sagen: Lest dieses Buch! 😉

Weitere Rezensionen:

Fakten zum Buch
Autor: Jay Kristoff
Titel: Das Spiel
Reihentitel: Nevernight
Originaltitel: Godsgrave
Band: 2
Übersetzung: Kirsten Borchardt
Verlag: Fischer TOR
Seitenzahl: 697
ISBN: 978-3-596-29759-7
Preis: 22,99 €

 

 

0 0 vote
Article Rating
Loading Likes...
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
blackndbeautiful
7 Monate zuvor

Danke für die Verlinkung! 🙂
Tolle Rezi!

trackback
7 Monate zuvor

[…] Briefe vom Weihnachtsmann von J.R.R. TolkienGib Acht, die Mumie erwacht (Gänsehaut) von R.L. StineDer Graf von Monte Christo von Alexandre DumasEin Junge namens Weihnacht von Matt HaigDer lange Heimweg (Der Dunkle Turm) von Stephen King (Graphic Novel)Nachtschicht von Stephen King (Hörbuch)Der schwarze General von Tom ReissDas Spiel (Nevernight) von Jay Kristoff (Rezension) […]

Tanja von Der Duft von Büchern und Kaffee

Hallo liebe Diana,
ich kann deine Worte nur unterschreiben: Jay K. schreibt brutal, düster und blutig. Aber gerade das mag ich auch an seinen Büchern. Das und seinen genialen Humor <3 Und Mia ist wirklich eine einzigartige Protagonistin. Ach, jetzt habe ich wirklich Lust den dritten Band zu lesen … <3

Ganz liebe Grüße
Tanja

trackback
7 Monate zuvor

[…] Qualität: diese Geschichte wird uneingeschränkt empfohlenNevernight – Das Spiel von Jay Kristoff […]