Blut der Drachen von Robin Hobb

Diese Rezension könnte Spoiler für die vorangegangenen Bände enthalten, da es der Abschlussband der Reihe ist. 

Ich bedanke mich beim Bloggerportal und dem Penhaligon Verlag für das Rezensionsexemplar. Diese Rezension gibt meine Meinung wider und wurde in keiner Weise beeinflusst. 

Inhalt

Noch können die Drachen nicht in Ruhe in Kelsingra leben, denn die Kunde von der Stadt und den Drachen lockt die Habgierigen und auch die Jäger auf den Plan. Außerdem denkt der Fürst von Chalced immer noch, dass er sich mithilfe von Drachenblut heilen kann und schickt seine Schergen los. Ein letztes Mal müssen sich die Drachen verteidigen.

Sie naht wie ein blauer Stern, der vom Himmel fällt. Sie ist die Kaiserin der Zerstörung, die Königin der Rache, und wenn ich sterben muss, dann soll sie mir den Tod bringen!“

S. 545 – 21 Chalced

Meine Meinung

Das Cover ist…

Wie auch die Vorgänger passt sich hier das Cover wunderbar ins Bild und mir gefällt dieses schlichte fast einfarbige Bild ja sehr. Besonders weil die Schrift und der Drache etwas erhaben sind, sowas mag ich besonders. 🙂

Die komplette Reihe

Mit diesem Band endet die Regenwildnis Saga von Robin Hobb und ich finde es ist ihr wirklich gut gelungen ein passendes Ende zu finden. Das eigentlich kein richtiges Ende ist, denn die Geschichte der Drachen geht ja erst los, aber die Reise endet hier.

[…] Das bleiche Sonnenlicht traf sie, und ein kräftigerer Wind peitschte sie. Eisiger Regen lag schwer in der Luft. Nun, sollte er kommen. Tintaglia flog nach Hause.“

S. 10 – Prolog Veränderungen

Die Drachen sind endlich in Kelsingra angekommen und nehmen die Stadt immer mehr in Besitz. Natürlich müssen sie erst richtig fliegen lernen, aber mithilfe ihrer Hüter bzw. ihrer neuen Uralten gelingt es auch und so wird aus den zunächst unfertigen Drachen, die sich nur am Boden bewegen endlich die würdevollen Tiere, die sie sind.
Ich mag diese Wandlung und auch wie die Hüter immer mehr feststellen, dass ihre Pflichten in der Uraltenstadt andere sind als am Anfang ihrer Reise. Das ist nicht immer leicht, denn die Drachen sind wenig mitfühlend und nachdem sie gelernt haben, sich selbst zu versorgen, verschwenden sie weniger Gedanken an ihre Uralten und leben einfach ihr leben.

Innerhalb eines Atemzugs kamen ein halbes Dutzend Drachen in Sicht, unter anderem der glänzende Mercor und die funkelnde Sintara.“

S. 139 – 6 Drachenblut

Diese Einsamkeit bzw. das Gefühl zurück gelassen zu werden, beschreibt die Autorin sehr gut und auch die weitere Wandlung der Hüter zu Uralten.
Besonders Thymara macht es in dem Roman wieder deutlich, dass man nicht immer nach der Vergangenheit leben muss, sondern auch seinen eigenen Weg finden muss. Ihre Geschichte mochte ich in diesem Band besonders, denn sie lebt weiterhin so wie sie es für richtig hält und lässt sich nicht von anderen beeinflussen oder wie zum Beispiel Rapskal durch die Gedankensteine in die Vergangenheit ziehen. So findet sie dann am Ende auch ihr Glück und das hat mich besonders gefreut.

Aber auch alle anderen Charaktere haben es am Ende gut, wie zum Beispiel auch Alise, die endlich frei von Hest leben kann und sich keine Gedanken mehr machen muss was die Etikette erlaubt. Sie musste zwar im Laufe des Buches lernen, dass sie nicht immer das werden kann was sie sich vorstellt, aber sie handelt flexibel und kommt gut mit neuen Situationen klar. Ein Buch voller toller, starker Frauenfiguren. 🙂

Ich finde es wie gesagt so toll, das in diesem Buch gezeigt wird, dass man von der Vergangenheit lernen kann, aber auch die Zukunft anders gestalten kann und nicht immer denselben Weg einschlagen muss oder auch dieselben Fehler begehen braucht. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und es ist ein gelungener Abschluss der Reihe.


Mein Fazit

Erst auf den letzten Seiten hatte ich eine Idee, wohin mich die Autorin schicken möchte und das hat mir sehr gut gefallen. So wurde mir das Buch nicht langweilig und ich konnte mich voll und ganz auf die Entwicklung der Charaktere einlassen, die nicht aufhören zu lernen und ihren Weg zu suchen. Das Ende ist ein positiver Blick in eine Zukunft, in der Drachen, Uralte und Menschen wieder gemeinsam leben können und für mich ein sehr guter Abschluss. Ich freue mich, dass alles so gut endet und bin auch etwas traurig, dass meine Reise nach Kelsingra zu Ende ist. Die Reihe kann ich durchaus weiterempfehlen. Auf jeden Fall lesenswert! 🙂

Weitere Meinungen:

Fakten zum Buch
Autorin: Robin
Titel: Blut der Drachen
Reihentitel: Die Regenwildnis Saga
Band: 4
Originaltitel: Blood of Dragons
Übersetzung: Simon Weinert
Verlag: Penhaligon
Seitenzahl: 571
ISBN: 978-3-764532598
Preis: 16,00€

5 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Aleshanee

Huhu!

Schön dass dir die Reihe insgesamt so gut gefallen hat! Ich fand sie bisher tatsächlich am schwächsten, aber dennoch auf jeden Fall lesenswert und sie hatte einige wirklich tolle Momente! <3
Ich freu mich jetzt auf die nächste und ja leider letzte Weitseher Trilogie 🙂

Liebste Grüße, Aleshanee

Aleshanee

Jap, die anderen hab ich auch gelesen – ich würde dir dann aber raten, ab jetzt die Reihenfolge einzuhalten 😉 Mir fehlt jetzt nur noch die letzte Weitseher Trilogie.

3
0
Would love your thoughts, please comment.x