Sieben Nächte von Simon Strauss

Obwohl ein sehr sprachgewaltiges Buch, konnte ich mit der Geschichte an sich nicht so viel anfangen. 

Zum Inhalt


Ein Mann sitzt an seinem Schreibtisch und schreibt einen Text. Er hat Angst. Angst erwachsen zu werden und sein Leben wie alle anderen zu führen. Doch dann bekommt er ein Angebot gemacht, er soll in sieben Nächten die sieben Todsünden durchleben und seine Erlebnisse aufschreiben. Und am Ende entscheiden, ob er bei einer Sünde bleiben oder allen abschreiben möchte.


Meine Meinung


Das Cover finde ich irgendwie gruselig. Der Mann vorne drauf wirkt recht irre und ich frage mich, was uns der Verlag damit sagen möchte. Es sagt mir nicht zu.

So ein dünnes Büchlein verleitet mich immer dazu zu denken, dass das bestimmt eine leichte Lektüre wird. Aber dem kann ich danach nicht mehr zustimmen.
Es ist ein sehr sprachgewaltiges Buch und es gibt viele Umschreibungen, die den Roman weniger wie einen wirken lassen, sondern mehr wie ein Essay.
Und am Anfang liest es sich dann auch noch sehr gut. Aber leider kann dieser sehr guter Sprachstil nicht über die fehlende Handlung hinwegtäuschen.
Mag sein das ich es vielleicht nicht richtig verstanden habe, aber die Todsünden kommen nicht immer so intensiv zur Geltung, wie ich es vermutet hätte und zwischendurch weicht der Autor von seinem Essay-Stil ab und rutscht doch in den Roman hinein.
Okay, es ist ein Buch bei dem man viel nachdenken muss, denn so nebenbei lässt es sich dann nicht gut lesen. Und das Thema ist auch wirklich interessant, denn der Protagonist wird bald 30 und macht sich über seine Zukunft Gedanken. Er hat Angst davor erwachsen zu werden und möchte nicht über das Leben nachdenken und einfach nur sein. Was mir in dem Zusammenhang sehr gut gefallen hat, war die Aussage, das man „einen Lebenslauf bekommt.“
Da ich auch letztes Jahr 30 geworden bin, konnte ich diese Gedanken sehr gut nachvollziehen. Vor allem als dann mein Sohn geboren wurde, habe ich bei mir gedacht: „Jetzt muss doch der Zeitpunkt kommen erwachsen zu werden.“ Aber ich denke, es ist immer das was man aus seinem Leben macht. Wenn man sich in einen Lebenslauf drängen lässt, vergisst man das Leben.

Durch die Todsünden lebt der Protagonist auch verschiedene Charakterzüge durch, aber einige Sünden hätte ich mir einfach anders beschrieben vorgestellt. Ich fand sie teilweise etwas fad und falsch interpretiert.
Außerdem tritt sein Zwiespalt deutlich hervor. Er möchte nicht angepasst sein, die Welt verändern und jemand sein, aber dann auch irgendwie nicht. Denn in letzter Instanz ist er nicht konsequent genug. Er weiß halt einfach noch nicht was er genau will.

Dann findet man im Glossar den zeitlichen Abstand der sieben Nächte.
Zuerst dachte ich, dass es sieben aufeinanderfolgende Nächte sind, aber es liegen teils Monate dazwischen und man fragt sich warum? Trifft er sich zwischendurch mit dem großen Unbekannten, der dieses „Spiel“ angeleiert hat? Gibt dieser auch die Orte der Nächte vor? Irgendwie werden diese Fragen bis zum Schluss nicht beantwortet und das finde ich dann doch recht unbefriedigend.
Und so ist das Buch dann auch zu Ende und man hat nicht das Gefühl, als hätte der Autor eine Moral für einen parat. Denn es ist wirklich sehr offen und man erfährt einfach nicht, was denn aus unserem Protagonisten wird. Damit bin ich leider überhaupt nicht glücklich. Ein bisschen mehr Auflösung hätte ich mir dann doch schon gewünscht.


Mein Fazit


Trotz der wirklich beeindruckenden Sprache konnte mich das Buch nicht überzeugen. Es geht zwar primär über das Erwachsen werden, aber für mich hätten die Sünden einfach mehr ausgereizt werden können. Und auch der Protagonist hält den Leser irgendwie auf Abstand. Die Idee ist wirklich gut, aber mit der Umsetzung bin ich nicht zufrieden.

Ich möchte mich bei LovelyBooks und dem Blumenbar Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. 

Lieblingszitate
“Ein Mensch ohne vier Wände ist ein Mensch ohne Hoffnung. Wer nicht zu Hause bleiben will, wer sich nicht manchmal nach Abschottung und Ruhe sehnt, der ist nicht ganz bei Trost.” (S. 61-62)
“Wenn mehr als zwei Leute in einem Raum sind und sprechen, lügt immer einer.” (S. 63)
“Nur wer sich langweilt, kann sich auch sehnen. Ein Leben, das nie aufschiebt, wird immer nur hecheln, nie frei atmen.” (S. 67)
“Die Bibliothek als Abflughalle. Die Bücher als Flugzeuge mit heruntergelassener Gangway. Warten geduldig auf ihren einzigen Fluggast.” (S. 90)
“Vielleicht ist Träumen irgendwann nicht mehr genug. Wenn alles Staunen aufgebraucht ist, bleibt nur das Rechthaben übrig. Dann lassen sich auch Gefühle widerlegen.” (S. 127)

Fakten zum Buch
Autor: Simon Strauss
Titel: Sieben Nächte
Verlag: Blumenbar
Seitenzahl: 138
ISBN: 978-3-351-05041-2
Preis: 16,00 € 

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.