Monster auf der Couch von Jenny Jägerfeld & Mats Strandberg

Eine Idee, die mich direkt angesprochen hat. 

Ich bedanke mich beim Bloggerportal und dem Penhaligon Verlag für das Rezensionsexemplar. Diese Rezension gibt meine Meinung wider und wurde in keiner Weise beeinflusst. 

Inhalt

J ist Psychologin und verschwindet auf einmal spurlos. Ihre Frau M macht sich natürlich große Sorgen und sendet die Unterlagen von J’s letzten Patient*innen an die Polizeibehörde. Doch was ist wirklich passiert? Denn zuletzt arbeitete J an einem Buch über ihre Patient*innen, die allerdings allesamt Figuren aus der Schauerliteratur sind.

Wer bin ich, bitte schön, dass ich mich ausgerechnet diesem Projekt widmen will? Einem komplett neuartigen, bislang unerforschten Gebiet?“

S. 13 – Arbeitsheft

Meine Meinung

Das Cover ist…

Das Cover gefällt mir sehr gut und ist ein richtiger Blickfang. So bin ich auch auf das Buch aufmerksam geworden.

Und dann im zweiten Schritt natürlich der Inhalt, denn ich mag es wenn Autor*innen Figuren aus klassischen Büchern mit in ihre Geschichten einbeziehen. Und genauso ist es auch hier passiert und diesmal sind es allesamt Charaktere der Schauerliteratur, wie ich oben ja bereits erwähnt habe. Denn wie es so treffend hinten auf dem Buch steht:

Der bipolare Dr. Jekyll, die polyamoröse Vampirin Carmilla, der Narzisst Dorian Gray und Familie Frankenstein bekommen, was sie brauchen: eine Therapie

Außer Carmilla kannte ich auch alle Figuren bzw. hatte ich auch alle Bücher gelesen. Bei ihr musste ich um ehrlich zu sein erstmal googlen. Aber trotzdem hat mir die Lektüre sehr viel Spaß gemacht. 🙂 J möchte also gerne ein Buch über ihre Patient*innen schreiben. Und ist deshalb auch im E-Mail Austausch mit P, die eine bekannte Psychologin im Ruhestand ist.

Aber im Großen und Ganzen: Gut gemacht, liebe J…..! Wenn Du erlaubst, will ich Dir wirklich sagen, wie stolz ich auf Dich bin und wie gut Du Dich ausgedrückt hast.“

S. 203 – E-Mail Betreff: Re: Laura

Man wird als Leser*in vollkommen im Dunkeln gelassen, wie es sein kann, dass die Figuren aus ihren Büchern bzw. Zeiten zu J in die Praxis kommen können und was das genaue Ziel der Geschichte ist. Doch so nach und nach baut sich alles auf, wobei der große Knall am Ende leider auch nicht so richtig kommt.

Sehr interessant sind die ganzen Sitzungen mit den verschiedenen Charakteren schon und ich finde die Bücher gut aufgearbeitet wenn man das mal aus der modernen Psychologie betrachtet sieht. Denn das die Charaktere Probleme haben ist ja wohl klar, wenn man die dazugehörigen Romane gelesen hat.

Außerdem hat mich die Machart des Buches sehr gefesselt, denn das ganze Buch ist wirklich wie eine Aktensammlung aufgebaut. Man findet die Sitzungsprotokolle und die E-Mails und außerdem noch Ausschnitte aus anderen Büchern, die J in den Sitzungen erwähnt. Und dann noch Zeichnungen von J, die sie von ihren Patient*innen angefertigt hat. Ich liebe ja sowas einfach und mag es wenn Bücher von der Norm abweichen.

Um ehrlich zu sein finde ich das Ende dann leider etwas einfach gewählt, denn es ist wohl die logische Schlussfolgerung und ein Ende, dass nur passend erscheint. Aber wenn ich ehrlich bin, hätte ich mir vielleicht doch etwas anderes, mystischeres gewünscht. Vielleicht bin ich deswegen ein klein wenig enttäuscht gewesen, als ich das Buch zugeschlagen habe.


Mein Fazit

Ich liebe es wenn Bücher nicht von A bis Z geschrieben wurden, sondern mit vielen liebevollen Details gestaltet sind. Genauso ist es hier auch, denn das Buch ist was ganz besonderes weil es wie eine gesammelte Akte ist und auch viele Randnotizen enthält.
Außerdem mag ich es wenn bekannte Figuren, wie hier aus der klassischen Schauerliteratur, in modernen Büchern auftauchen und so eine neue Geschichte entsteht. Obwohl ich leider ein klein wenig vom Ende enttäuscht bin, passt alles gut zusammen und bildet eine Runde Geschichte. Ich empfehle das Buch ohne Bedenken weiter, weil es gut gelungen ist. 🙂

Weitere Meinungen

Fakten zum Buch
Autoren: Jenny Jägerfeld und Mats Strandberg
Titel: Monster auf der Couch
Originaltitel: Monster i terapi
Übersetzung: Leena Flegler
Verlag: Penhaligon
Seitenzahl: 457
ISBN: 978-3-764532680
Preis: 20,00€

5 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
christin

Klingt gut & das trotz der Kritik mit dem Ende.
Das Cover wäre mir wohl auch aufegfallen, ging aber irgendwie komplett an mir vorbei.

Ich haus ma auf die Merkliste 😀

Nicole

Hallo Diana,

ich fand das Buch auch sehr gut gemacht. Es ist schon ein genialer Aufbau, wie man sich hier durch die Akten und Notizen wühlt. Stimmt, das Ende war enttäuschend. Als ob sie nicht wussten, was am Schluss kommen soll.

Liebe Grüße
Nicole

4
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x