Targa von B.C. Schiller

Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. 

Inhalt


Targa arbeitet bei einer Spezialeinheit. Sie übernimmt meist die Fälle, bei denen die Polizei nicht weiterkommt. In ihrem neuen Job soll sie sich an einen Serienmörder heranmachen und seine Assistentin werden. Denn das macht sie, sie geht auf Tuchfühlung mit den Verbrechern.


Meine Meinung


Obwohl ich ja kein Fan von Personen auf Covern bin, gefällt mir dieses wirklich gut. Vielleicht weil sie nur von hinten zu sehen ist. Dazu dieses kräftige rot, das geheimnisvoll und bedrohlich wirkt. Sehr gut!

Der Schreibstil ist von vornherein spannend und ich kam gut in die Geschichte hinein.
Außerdem fand ich es mal sehr interessant eine Ermittlerin zu erleben, die mit den Mördern zusammenarbeiten soll oder sich als Opfer zur Verfügung stellt. So etwas habe ich noch nicht gelesen.
Was die Spannung zusätzlich nochmal in die Höhe treibt sind die unterschiedlichen Handlungsstränge. Ich hätte zwar zuerst vermutet, dass das zu viel ist und vielleicht eher verwirren wird, aber dem ist ganz und gar nicht so. Man möchte weiterlesen und mehr über die verschiedenen Personen erfahren. Dazu kommen dann noch die kurzen Kapitel, die natürlich mittendrin stoppen und sich manchmal einem anderen Handlungsstrang widmen.
Die Kapitel selber fangen häufiger beschreibend an und man sieht die Umgebung und die Personen aus einer erhöhten Warte, bevor dann der Name der beteiligten Charaktere fällt und man wieder mitten im Geschehen ist. Sehr gut gemacht finde ich.

Obwohl die Charaktere recht interessant und gut beschrieben sind, konnte ich allerdings keinen so richtigen Draht zu ihnen finden. Sie wirken teilweise sehr verschlossen und geben kaum Geheimnisse preis, sodass man keine tiefere Beziehung zu ihnen aufbauen kann. Targa z.B. wirkt sehr häufig einfach nur naiv und kindlich, dann jedoch wieder sehr eiskalt. Sie war mir nicht unsympathisch, aber dadurch ist sie dann doch mehr eine flüchtige Bekanntschaft und gibt keinen sehr tiefen Einblick in ihr Innerstes.
Sie selber behauptet von sich, sie könne keine Gefühle spüren. Vielleicht liegt das an dieser Unfähigkeit von ihr, aber trotzdem fand ich das sehr schade. Denn sie scheint trotz allem ein interessanter Charakter und ich hätte mir einfach mehr Tiefgang gewünscht.

Es geht im Buch primär darum, wie sich Targa langsam in das Leben des Mörders schleicht und dadurch sterben nicht Kapitel für Kapitel die Menschen, aber das finde ich gar nicht so schlimm, denn trotzdem ist das Buch sehr fesselnd und man verfolgt atemlos, dass Spiel zwischen Targa und dem Serienkiller. Die Seiten flogen nur so dahin.

Und dann kommt das Ende, das wirklich gut ist und mich mit einem gelungenen Showdown überzeugen konnte. Und natürlich ist es auf eine Fortsetzung aufgebaut, obwohl dieser Fall abgeschlossen wird. Aber Targa wird weiterermitteln, denn es gibt noch genug böse Jungs da draußen. 😉


Mein Fazit


Obwohl die Charaktere recht distanziert dem Leser gegenüber bleiben, war das Buch einfach nur spannend und fesselnd geschrieben und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Die Story ist wirklich interessant und für mich ist das Buch gelungen.

Ich bedanke mich beim Bloggerportal und dem Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar.


Lieblingszitate
“Der Moment, bevor du stirbst, ist der Augenblick der absoluten Wahrheit.” (S. 49)
” […] unser Atem ist etwas kostbares.” (S. 96)
“[…] Gut und Böse trennt nur ein schmaler Grat. Auf ihm zu balancieren, ist wie der Tanz auf Messers Schneide. […]” (S. 138)
“Der Tod ist eine Erlösung. Er ist unausweichlich und erbarmungslos. Nichts bleibt mehr zurück, nur der Ozean der Erinnerung.” (S. 159)

Fakten zum Buch
Autor: B.C. Schiller
Titel: Targa – der Moment, bevor du stirbst
Verlag: Penguin
Seitenzahl: 395
ISBN: 978-3-328-10151-2
Preis: 10,00 €

Loading Likes...

6 thoughts on “Targa von B.C. Schiller”

  1. Ich höre bisher nur Gutes zu dem Buch, dennoch bleibe ich vorerst auf Abstand, da ich schon was von dem Autoren-Duo gelesen hab (auch ein gelobetes Buch “Rattenkinder”) von dem ich total enttäuscht war.
    Da ich aber jedem eine zweite Chance geb, steht dieses hier bei den beiden schon mal hoch im Kurs 😀

    1. Hallo,
      ah das kenn ich mit den hochgelobten Büchern. Aber ich finde man sollte sich immer ein eigenes Urteil bilden. Es ist ja zumindest schon einmal positiv, wenn du ihnen eine zweite Chance geben möchtest. Ich bin da nicht immer so nett.
      Habe z.B. den ersten Band von Jussi Adler-Olsen gelesen und fand den ganz schlecht und seitdem habe ich die Bücher gemieden. Obwohl die auch oft gut besprochen werden.
      Liebe Grüße
      Diana

  2. Mich haben beide Protagonisten und auch das Katz- und Mausspiel zwischen ihnen nicht überzeugt. Genau wie Du fand ich keinen richtigen Draht zu ihnen. Schade, denn die Grundidee fand ich faszinierend. Wahrscheinlich werde ich keine Fortsetzungen dazu mehr lesen.
    Übrigens habe ich Deine Rezension bei mir verlinkt.
    LG Gabi

    1. Hallo,
      danke für’s verlinken erstmal. 🙂
      Stimmt, aus der Idee hätte man wirklich mehr machen können. Obwohl ich den Plot recht spannend fand, werde ich mir auch zweimal überlegen ob ich eine Fortsetzung lesen werde. Dafür haben mich die Protagonisten dann doch zu wenig überzeugt.
      Liebe Grüße
      Diana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.