Puppentod von Erik Axl Sund

Der rote Faden fehlte hier vollkommen.

Inhalt


Tara, ein junges Mädchen wird tot aufgefunden. Zunächst glaubt man noch an Selbstmord, weil ihre Leiche am Boden neben einem Hochhaus gefunden wurde. Doch dann kommen immer mehr Dinge an die Oberfläche und es scheint doch um was anderes zu gehen.

„Ein Mädchen ist gestorben. Eine Tochter – vielleicht eine Schwester und Cousine – liegt dort kalt unter einem Zeltdach. Bislang ohne Erklärung.“ (S. 24)


Meine Meinung


Das Cover passt natürlich total zu den anderen Büchern der beiden Autoren, aber ist halt nichts so besonderes. Obwohl das Dunkle gut zur Stimmung in den Büchern passt.

Zunächst einmal, der Schreibstil der Autoren gefällt mir. Die beiden schreiben gut und spannend und gerade die kurzen Kapitel sind klasse, weil durch die schnellen Wechsel der Personen und Perspektiven erfährt man alles nur häppchenweise.
Allerdings muss ich hier sagen, dass es nicht so auf Anhieb gefruchtet hat. Denn ich war sehr lange, sehr verwirrt von der Handlung und den ganzen Wechsel.

Worum geht es genau in dem Buch?

Das war die Frage, die mir ziemlich oft durch den Kopf gegangen ist. Denn dachte ich, dass alles von Tara ausgeht, wechselten die beiden Autoren ziemlich schnell zu anderen Mädchen, die dann im Mittelpunkt des Geschehens stehen und zunächst einmal hatte scheinbar nichts miteinander zu tun. Zudem muss ich sagen, dass mir die zeitliche Abfolge der ganzen Ereignisse nicht klar war. Außerdem scheint Taras Fall generell etwas abseits zu stehen und letztendlich scheint die Auflösung zu dem anderen Fall auch keinen großen Mehrwert zu leisten.

Natürlich muss ich zugeben, dass es die beiden wieder geschafft haben mich zu schocken, denn das Thema, es geht um Vergewaltigungen und Missbrauch an minderjährigen Mädchen, ist ein wirklich hartes und außerdem nehmen die beiden kein Blatt vor dem Mund und beschreiben viele Sachen einfach bis ins Detail.
Aber im Großen und Ganzen, war ich doch enttäuscht von dem Buch. Mich konnte die Geschichte so gar nicht packen und dass es keinen klaren Faden gab fand ich auch ganz furchtbar. Geht es um die beiden Mädchen oder doch um Tara?

Taras Mord wird im Klappentext beschrieben und man denkt, dass es hauptsächliche darum geht, aber dieser wird zu einer Nebenrolle degradiert und wie oben schon erwähnt, hat er letztendlich nur eine untergeordnete Rolle im eigentlichen Fall. Man erwartet einfach was anderes.

„Nova ist der Ansicht, dass man in der Wunde herumstochern muss, sie aufbrechen und bloßlegen. Das gibt zwar hässliche Narben, ist aber die einzige Möglichkeit, wenn sie heilen sollen.“ (S. 60)

Das Ende war ganz okay, aber alles in allem konnte mich das auch nicht mehr begeistern. Das ich den ersten Band der Kronoberg-Reihe gelesen habe, ist schon ein bisschen länger her, aber ich kann mich nicht daran erinnern, am Ende des Buches so verwirrt gewesen zu sein.
Außerdem habe ich auch die ersten beiden Teile von der Victoria-Bergman-Trilogie gelesen und auch wenn sie mich nicht immer zu 100% überzeugen konnte, war ich da auch nicht so verwirrt wie bei diesem Buch.


Mein Fazit


Leider fällt mein Fazit für dieses Buch nicht so gut aus, denn lange Zeit war ich einfach nur verwirrt von der Geschichte und habe leider so gar nicht durchgeblickt worum es genau geht. Und ein Buch wird nicht zu einem guten Psychothriller nur weil die Autoren grausame Details mit einfließen lassen. Falls es noch einen dritten Band in dieser Reihe geben sollte, werde ich ihn wohl nicht mehr lesen, denn es gab nur sehr wenige Dinge im Buch die mich überzeugen konnten. Es tut mir leid, aber ich würde keine Leseempfehlung für das Buch geben.

Ich bedanke mich beim Bloggerportal und dem Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar. 
Diese Rezension spiegelt meine eigene Meinung wider und wurde in keinster Weise beeinflusst. 

Weitere Rezensionen:

Fakten zum Buch
Autor: 
Erik Axl Sund
Pseudonym: Jerker Eriksson und Håkan Axlander Sundquis
Titel: Puppentod
Reihentitel: Kronoberg-Reihe
Band: 2
Originaltitel: Gra Melankoli
Übersetzung: Nike Karen Müller
Verlag: Goldmann
Seitenzahl: 476
ISBN: 978-3-442-48334-1
Preis: 12,99€

 
Loading Likes...

10
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Kommentar Themen
6 Themen Antworten
2 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
5 Kommentatoren
Diana SchweinsburgKerstin von KeJasWortrauschJanna | KeJasWortrauschElizzyJosephina M. Letzte Kommentartoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Josephina M.
Gast
Josephina M.

Hab mir gestern noch überlegt, war im örtlichen kleinen Buch- und Zeitschrifen-Schreibwarenladen und dort wurde Puppentod gerade eingeräumt, daß ich es mitnehme. doch dann war ich mir nicht sicher, ob ich den Vorgänger überhaupt schon habe, denn gelesen habe ich ihn damals nach der Viktoria-Trilogie nicht mehr (Er war aber zu meinem Lesezeitpunkt schon veröffentlicht).
Meine Meinung zu der Viktoria Bergmann-Reihe (Krähenmädchen, Narbenkind, Schattenschrei) war zwiegespalten.

Elizzy
Gast

Liebe Diana, danke für diese ehrliche Rezension, schade konnte dich das Buch nicht überzeugen. Aber ich kann deine Kritikpunkte durchaus nachvollziehen!

Das nächste wird bestimmt besser 😀

Janna | KeJasWortrausch
Gast

Huhu meine Feine!

Das Buch liegt dank dem Freund bereits hier (was ich ihm nicht verraten hab, ist das mich die vorherigen Bücher des Duos nicht gänzlich begeistern konnten) – aber ich schwieg, ich krieg nie Bücher von ihm! da erwähn ich sowas dann nicht (=

Verwirrend mag ich, mal schauen wie ich in die Geschichte hineinfinde! Aufgrund deiner Worte befürchte ich aber, das auch dieses Buch und ich keine Freunde werden … na mal sehen, ich weiß ja was mich bei den beiden erwartet.

Hab noch einen feinen Abend :-*

Kerstin von KeJasWortrausch
Gast

Hallo liebe Diana,
es ist echt lange her dass ich Band 1 der Viktoria Bergmann Reihe gelesen habe und es schwirrt mir immer noch im Kopf herum das ich jenes Buch einfach nur schockierend fand. Du hast es in deiner Rezension auch als heftig beschrieben und das es wieder detaillierte Beschreibungen gibt, dann lass ich die Finger davon. Gewaltbeschreibungen um der Gewalt Willen brauche ich nicht. Danke für die ehrliche Rezension.
Liebe Grüße und noch einen schönen Feiertag,
Kerstin