Opfer von Pierre Lemaitre

Ein gewöhnungsbedürftiger Schreibstil, aber guter Krimi.

Inhalt


Anne wird Opfer eines brutalen Raubüberfalls. Sie überlebt und Camille, ihr Liebhaber, setzt alles daran den Fall zu übernehmen um die Räuber zu fassen.


Meine Meinung


Das Cover ist wirklich klasse. Mir gefällt es, weil es genau andeutet was los ist, aber trotzdem recht dezent ist.

Der Schreibstil ist schon sehr eigen. Grundsätzlich hat es mehr etwas von einem berichtenden Text und man fühlt sich als Leser irgendwie persönlich angesprochen. Als würde jemand darüber erzählen und einem klarmachen wollen, wie all das passieren konnte und sich die Personen dabei fühlen.
Am Anfang hat mich das auch irgendwie gefangen genommen, denn durch kurze, fast schon abgehackt wirkende Sätze geschieht alles Schlag auf Schlag. Mir ist dazu plakativ eingefallen, denn genau so wirkte es auf mich.
Aber so nach und nach wurde es zunehmend irgendwie anstrengender der Geschichte zu folgen. Man muss dran bleiben um alles nachvollziehen zu können und kann sich, im Gegensatz zur Geschichte, keine Abschweifungen leisten, denn sonst ist der Faden weg.
Durch diesen Erzählstil hatte ich das Gefühl, die Story wäre ein einziges langes Vorwort und deshalb war es am Anfang noch gut, aber im Laufe des Buches habe ich irgendwie auf den Beginn der eigentlichen Geschichte gewartet, aber man steckte da schon längst mittendrin. Das hat mich irgendwie zweigeteilt. Denn einerseits war es wirklich interessant wie der Autor seine Handlung nach und nach aufbaut und man erfährt viel zu dem Überfall, den Personen und den Hintergründen. Aber andererseits kommt man nicht tief genug in die Geschichte rein um große Spannung zu entwickeln.
Das war sehr schade, denn ansonsten wäre es ein verdammt guter Thriller geworden.

Bei den Protagonisten gibt es auch einige, die ich nicht direkt einschätzen konnte. Camille hatte eigentlich die ganze Zeit ein klares Ziel vor Augen, er war noch derjenige den man am besten verstehen und durchschauen konnte, obwohl auch er zwischendurch sehr undurchschaubar wurde.
Aber Annes Verhalten war mir manchmal ein Rätsel und ich konnte keine enge Beziehung zu ihr aufbauen. Obwohl sie ja das Opfer ist und eigentlich Mitleid erregen sollte, war das nicht immer möglich aufzubringen.
Im Laufe der Ermittlungen erhält man immer mehr Andeutungen und man bekommt den Eindruck, dass vielleicht doch mehr dahinter steckt als ein einfacher Überfall. Aber wer ein falsches Spiel spielt erfährt man wirklich erst am Ende.
Und das hat mir dann doch wieder gut gefallen. Denn mit einer guten Wendung im Buch konnte der Autor noch ein bisschen was retten.


Mein Fazit


Dieses Buch hatte viel Potenzial, aber dieser berichtende Schreibstil, der einen leider nicht allzu tief in die Geschichte führt, hat viel von der Spannung genommen und so konnte dann erst das Ende wieder glänzen. Wer mit diesem Stil zurechtkommt, wird aber mit einem guten Thriller belohnt. Ich fand ihn zwar am Anfang gut, aber später immer mehr gewöhnungsbedürftig.

Ich bedanke mich bei vorablesen und dem Tropen Verlag für das Rezensionsexemplar.


Lieblingszitate
” Ein Ereignis wird als entscheidend angesehen, wenn es Ihr Leben total aus der Bahn wirft.” (S. 11)

“Diese Liebe, deren Spuren zu seinem Leben gehören wie eine Narbe auf der Wange, unauffällig, aber unveränderlich.” (S. 215)

Fakten zum Buch
Autor: Pierre Lemaitre
Titel: Opfer
Originaltitel: Sacrifices
Übersetzung: Tobias Scheffel
Verlag: Tropen
Seitenzahl: 329
ISBN: 978-3-608-50370-8
Preis: 14,95 €

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.