Höllenjazz in New Orleans von Ray Celestin

Ray Celestin ist ein wahnsinnig guter Auftakt gelungen! 

Inhalt


1919 in New Orleans: Die Stadt ist geprägt von Rassentrennung und einer neuen Art von Musik, dem Jazz. Genau in dieser Zeit beginnt der Axeman mordend durch die Stadt zu ziehen.
Detective Michael Talbot ermittelt in diesem Fall und sieht sich einigen Schwierigkeiten gegenüber, denn der Axeman wirkt wie ein Geist.
Aber nicht nur er ist dem Mörder auf der Spur.


Meine Meinung


Das Cover ist einfach nur klasse. Es ist nicht überladen und doch ist es sehr ausdrucksstark.

Das Buch hat mich sofort angesprochen, denn der Axeman ist damals wirklich mordend durch New Orleans gezogen und auch der abgedruckte Brief von ihm, wurde damals so an die Zeitung geschickt. Und genau sowas mag ich sehr gerne, wenn wahre Elemente mit fiktiven Mitteln zu einer wirklich spannenden Geschichte verwoben werden.
Und das sie sehr gut geschrieben ist kommt dann noch dazu. Ich kann leider gar nicht negatives zu diesem Buch sagen. 😉

Der Autor kann einfach mit Sprache umgehen und entwirft viele tolle Bilder, die einem nicht nur das New Orleans nach dem Ersten Weltkrieg näher bringt, sondern auch die Charaktere werden sachlich und doch eindrucksvoll beschrieben.
Was noch dazu kommt ist, dass nicht nur der Detective ermittelt, sondern parallel auch noch Ida, die in einem Detektivbüro arbeitet und der gerade aus der Haft entlassene, ehemalige Polizist Luca. Alle drei sind für sich genommen wirklich sehr starke und tolle Charaktere. Ich mochte sie alle. 🙂
Wobei mich Ida wohl am meisten beeindruckt hat und auch ihre Welt wird dem Leser fantastisch nahe gebracht.
Und so bekommt man als Leser drei unterschiedliche Ermittlungsmethoden geliefert und nicht nur das, jede Recherche führt über einen anderen Weg zum Ziel und so stellt man sich immer wieder gebannt die Frage: „Wie laufen die Fäden am Ende zusammen?“
Und obwohl der Leser einen Einblick in alle drei Ermittlungen bekommt und man meint, man sähe das Gesamtbild bleibt die Spannung bis zur letzten Seite bestehen. Vieles bleibt geheimnisvoll und das mehr Wissen des Lesers nützt einem manchmal nicht so viel. Man muss einfach dranbleiben. 😉
Das fand ich wirklich sehr geschickt gemacht, denn drei verschiedene Ermittler ins Feld zu führen, ist ein Risiko. Die Geschichte könnte sich ja dann eventuell schnell wiederholen oder auf der Stelle treten, aber hier ist das absolut nicht der Fall.
Dieses Buch zeigt wieder, dass man einen sehr guten Krimi schreiben kann, der viel auf Ermittlungen aufbaut, indem er geschickt die wenigen Fakten miteinander verwebt.
Man kann das Buch bis zur Auflösung kaum aus der Hand legen.
Und selbst diese ist dreigeteilt, setzt sich aber perfekt zu einem Gesamtbild zusammen und das ist meiner Meinung nach ein Geniestreich. Ich habe selten so etwas Gutes gelesen! Einfach klasse! (Und ja, ich muss hier die Ausrufezeichen mal verwenden 😉 )


Mein Fazit


Was soll ich noch großartig über dieses Buch sagen außer, ihr müsst es lesen! Ein sehr guter Roman, bei dem ich wirklich sehr traurig war als er zu Ende war. Aber etwas aufgeheitert hat mich, dass es (leider jedoch erst) nächstes Jahr eine Fortsetzung gibt. Und so freue ich mich auf ein nächstes Buch mit vielen eindrucksvollen Bildern von einem klasse Autor.

Ich bedanke mich bei vorablesen und dem Piper Verlag für das Rezensionsexemplar.


Lieblingszitate
“[…] dass die besten Lösungen eines Rätsels oft die einfachsten waren, denn aus Einfachheit speiste sich die Eleganz der Natur, und Geheimnisse waren nichts anderes als unbeleuchtete Natur.” (S. 200)

“[…] Und unser Kopf mag keine Leere. Wenn wir auf eine Leere stoßen, füllen wir sie. Und wir füllen sie mit dem, was wir im Kopf haben, den dunklen Dingen, die uns Angst machen. […]” (S. 416)

Fakten zum Buch
Autor: Ray Celestin
Titel: Höllenjazz in New Orleans
Band: 1
Originaltitel: The Axeman’s Jazz
Übersetzung: Elvira Willems
Verlag: Piper
Seitenzahl: 510
ISBN: 978-3-492-06086-8
Preis: 16,00 €

Loading Likes...

One thought on “Höllenjazz in New Orleans von Ray Celestin”

  1. Pingback: Mein März 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .