Ein Beitrag über mich

Wie schon in meinem Monatsrückblick August angekündigt, lag es mir am Herzen einen kleinen Beitrag über mich zu schreiben. Hier ist er also.

Falls ihr das Gefühl habt das ich in diesem Beitrag viel jammere, dann entschuldige ich mich jetzt schon, denn das könnte wirklich vorkommen. Aber ich muss das mal loswerden.

Wenn ich einen Startpunkt meiner Lustlosigkeit festmachen müsste, würde ich ganz klar sagen, der Locked Down.
Dieser hat sich nicht nur negativ auf meine allgemeine Stimmung ausgewirkt, sondern auch auf meine Blogarbeit. Das zieht sich irgendwie durch mein ganzes Leben momentan.

Als es hieß, die Bibliothek wird erstmal geschlossen, kam mir erstmal alles so unwirklich vor. Wie eine Dystopie, die ich ja so gerne lese.
Ich wusste nicht wohin mit mir und auch nicht wohin mit meinem Krümel. Wir haben natürlich eine schöne Zeit zusammen verbracht, die ich nicht missen möchte, aber ich komme trotzdem mit allem nicht klar.
Mittlerweile gehe ich wieder arbeiten, aber alles mit Einschränkungen. Es ist für mich sehr anstrengend mit der Maske zu arbeiten oder auch nur den Kunden/innen klar zu mache, warum sie eine Maske tragen müssen oder sich eintragen müssen. Ich fühl mich dann immer total ausgelaugt nach der Arbeit.
Aber generell mag ich kaum noch vor die Tür. War ich vorher auch schon jemand, der gerne zu Hause sitzt und liest (ja ich bin halt ein typischer Stubenhocker), mag ich jetzt noch weniger raus. Ich bin froh wenn mein Mann einkaufen geht und wenn wir einen Ausflug machen, kann ich immer erst wieder freier atmen, wenn wir auf dem Weg nach Hause sind.
Wenn es möglich wäre, würde ich mich mit meiner Familie einfach im Haus einschließen und gar nicht mehr weg gehen. Aber ich weiß, dass das nicht möglich ist, denn nicht nur das Geld verdient werden muss, nein, Krümel braucht auch Bewegung und Kontakt zu anderen.
Und auch ich brauche den, auch wenn ich das nicht so gerne zugeben möchte. Denn mir fehlt es Zeit mit anderen zu verbringen. Man macht das weniger und einige meiner Freundinnen habe ich seit dem das begonnen hat gar nicht gesehen. Das zerrt auch an meinen Nerven.

Ja, wir treffen uns wieder mit einigen Freunden und das tut gut. Obwohl ich ehrlicherweise zugeben muss, dass mich das auch anstrengt, nachdem ich so lange kaum Kontakt zu anderen hatte. Und bevor ich weg gehe oder wir Besuch bekommen, geht es mir auch immer sehr schlecht und am liebsten wäre meine Reaktion alles absagen und unter meiner Decke verkriechen. Aber ich überwinde mich dann doch und siehe da, mir tut es gut was mit anderen zu unternehmen.

Jetzt könnte man ja meinen, wenn ich kaum aus dem Haus komme bzw. möchte, hätte ich viel Zeit mich meinem Blog oder BuJo zu widmen, aber nein, auch das bleibt liegen. Denn wenn ich nicht rausgehe, habe ich auch keine Lust irgendwas anderes sinnvolles zu machen und so sitze ich viel rum und spiele am Handy oder an der Switch. Selbst lesen bleibt dann hintenan.
Ich würde gerne so viele Dinge für meinen Blog machen oder in meinem BuJo die ein oder andere Seite entwerfen, aber ich schaffe das nicht. Und was fehlt mir? Routine.
Genau das ist es, ich brauche einen festen Plan, der mir sagt was ich wann tun soll und dazu brauche ich meine Arbeitszeiten und auch meine Freizeiten. Nur wenn ich diese nicht habe, treibe ich so dahin. Deshalb versuche ich mir Pläne für die Tage zu entwerfen und bin schon froh wenn ich wieder arbeiten gehe, obwohl ich jedes Mal Magengrimmen bekomme.
Es ist ein verhexter Teufelskreis, den ich kaum durchbrechen kann. Nur mit viel Willenskraft kann ich mich aufraffen und was anderes machen. Und dabei habe ich ja immer noch Freude daran zu bloggen oder zu lesen, nur eben keine Motivation. Klingt das komisch?

Ich hoffe es wird bald mal wieder besser, oder zumindest wieder so, dass ich ohne Bauchschmerzen vor die Tür gehen kann. Momentan fühl ich mich unsicher und traurig, sogar ziemlich oft, aber ich versuche es mir nicht anmerken zu lassen. 2020 könnte echt mal zu Ende gehen.

So, dass musste mal raus und ich hoffe, ich habe euch nicht zu sehr genervt. Aber vielleicht geht es euch ja ähnlich. Lasst mir doch gerne eure Kommentare da. 🙂

Liebe Grüße
Eure Diana

5 1 vote
Article Rating
Loading Likes...
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

14 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
streifisbuecherkiste

Gefällt mir ist hier der falsche Button… Fühl dich mal gedrückt! Ich hoffe sehr, dass du aus dem Loch wieder herauskommst und wieder eine Routine findest, die für dich funktioniert. Das ist sicher nicht einfach, aber du bist ja schon auf dem Weg. Dass dir die Routine fehlt ist ja schon mal eine Erkenntnis, aus der man was machen kann. Du schaffst das bestimmt!
Liebe Grüße Gitti

monerl

Liebe Diana, fühl dich umarmt und gedrück! Ich kann dich verstehen. Ich bin der extrovertierte Typ und mir fehlen die Treffen mit Menschen. Ich bin zu 80% im Homeoffice und freue mich jedes Mal auf den einen Tag, den ich im Büro verbringe und Menschen sehe und mit ihnen reden kann. Wir gehe auch nirgends hin, außer dem Kindergarten und einkaufen. Aber es schlaucht. Die letzten 6 Wochen ging es mir besser doch nun kommen die dunklen Jahreszeiten und das schlaucht mich auch wieder. Ich bin müde und etwas deprimiert und habe auch nicht mehr die Lust zu lesen wie… Weiterlesen »

Janna | KeJasWortrausch

Nur raus mit diesen Gedanken, manchmal hilft es schon ein wenig, diese in Worte zu kleiden <3 Wichtig ist, das du dich nicht unter Druck setzt! Wenn dir ein Plan und Struktur helfen, um deinen Alltag zu egstalten, dann nutze dies, aber für dich und deine Familie. Bloggen ist kein Pflichtprogramm und wenn die Lust dazu nicht da ist, dann lass ihn ruhen, habe ich auch schon in diesem Jahr gemacht und es tat gut, Abstand zu nehmen. Aktuell sind andere Geschehnisse so vordergründig, mach, das was dir guttut und nichts was Pflichtprogramm ist <3 Fühl dich aus der Ferne… Weiterlesen »

Quatsch! Du hast ebenso viel recht über die aktuelle Situation zu schimpfen, jammern, deinen Gedanken freien Lauf zu lassen und weiteres <3

:-*

Nicole

Hallo Diana, ich habe deinen Beitrag schon mal während der Woche am Smartphone gelesen und jetzt komme ich zum Trösten vorbei. Mache dir selbst nicht zu viel Druck. Manchmal hat man solche Phase. Auf mich wirkt es etwas depressiv, aber die Umstände können einen schon einmal ordentlich runterziehen. Ich will keine guten Ratschläge geben, weil dir das jetzt wahrscheinlich auch nicht weiterhilft. Aber vielleicht hast du neben den äußeren Umständen auch eine Mangelerscheinung? Zum Beispiel Eisenmangel? Oder Vitamin D? Das kann einen zusätzlich ein bisschen zu sehr runterholen. Fühle dich jedenfalls gedrückt. Ich halte dir die Daumen, dass du deine… Weiterlesen »

Gabi

Liebe Diana, ich kann sehr gut nachvollziehen, wie es Dir geht, denn bei mir ist es sehr ähnlich. Ich finde es gut, dass Du mal deutlich aussprichst, was bei Dir so los ist, denn viele wollen nicht jammern, es ist ihnen peinlich und sie meinen, sie hätten kein Recht, sich zu beklagen, weil es uns ja doch gut geht und wir auf hohem Niveau jammern. Ich finde aber, man sollte das seelische Befinden auch ernst nehmen. Viele Leute fühlen sich unwohl im Moment. Bei vielen ist der übliche Tages- , Wochen- oder Monatsablauf durcheinander gewirbelt. Man zweifelt am Sinn von… Weiterlesen »

Tina

Hallöchen Diana, zu allererst, du brauchst dich für nichts entschuldigen, was du auf deinen Blog schreibst, es geht doch um dich und deine Gefühle! I feel you und ich denke, die Kommentare zeigen, wir sind alle nicht so allein mit der Thematik, auch wenn es jeden unterschiedlich in seinem Leben trifft. Mach das, was dir gut tut und ja, Routine ist wichtig. Absolut nachvollziehbar. Ich mache mir auch nen Plan, das hilft. Erst recht, seit mein Vierbeiner nicht mehr dai st, der mir viel Struktur gab. ANsonsten ist die Lethargie nicht weit. Für mich ist es inzwischen genauso ein Privileg… Weiterlesen »