Die Party von Jonas Winner

Dieses Buch von Jonas Winner hatte leider seine kleinen Schwächen.

Inhalt


Brandon lädt nach über 30 Jahren seine Freunde erneut zu einer Halloweenparty ein. Dies soll wohl eine Art Revival zu der damaligen Party sein. Doch was genau ist damals passiert? Und warum lädt Brandon genau diese 10 Personen nach all dieser Zeit ein?


Meine Meinung


Das Cover hat mir auf Anhieb sehr gut gefallen. Ich mag es wenn Cover etwas erhaben sind und dieses ist dann auch noch sehr schlicht gehalten und trotzdem aussagekräftig.

Die Idee zu diesem Buch war sehr interessant und hat mir auf jeden Fall gefallen, sonst hätte ich es sicherlich nicht gelesen. Obwohl der Aufbau am Anfang recht ähnlich wie bei Murder Park war, aber die Auflösung war natürlich ganz anders. 😉
Allerdings war alles schon etwas ein bisschen verworren, was auch daran lag, dass die Personen viel und durcheinander redeten und so habe ich zunächst nicht ganz durchgeblickt.
Das hat sich auf jeden Fall später noch gelegt und ich kam immer mehr und besser in die Geschichte rein.
Nur der Draht zu den Charakteren fehlte mir fast durchgängig. Ich kann verstehen, dass Jonas Winner das bestimmt extra gemacht hat, damit man nicht zu schnell die Auflösung erkennt, aber dadurch kratzte man nur an der Oberfläche und die Charakter hatten keine richtige Tiefe.

Dabei hätte ich mir gerade von einigen Personen mehr erhofft, denn einige schienen wichtiger zu sein als andere. Obwohl natürlich alle irgendwie im Mittelpunkt standen.

Was mich aber sehr gestört hat, war wie oben schon erwähnt, dass die Charaktere einfach extrem viel durcheinander geredet haben und so handelt der erste Teil des Buches von vielen Diskussionen und Schuldzuweisungen bzw. Verdächtigungen, die sich leider oft im Kreis zu drehen scheinen. Natürlich machen sich die 10 Gedanken darum, wer von ihnen ein Mörder sein könnte und man überlegt woran man ihn erkennen könnte, aber ich hatte öfters ein Déjà-vu Gefühl.
Und so hatte ich beim zweiten Teil große Hoffnung, dass dieser besser werden muss. Und er fing auch schon direkt vielversprechender an, denn auf einmal ist da eine Wendung in der Geschichte, mit der ich so nicht gerechnet hatte.
Klar, versuchen auch in diesem Abschnitt sich die Überlebenden gegenseitig die Schuld in die Schuhe zu schieben und dadurch hat man wirklich keine Ahnung wer der Mörder sein könnte, aber der Hintergrund kommt mehr und mehr zu Tage. Auch mit interessanten Rückblicken auf die damalige Party. So konnte mich der zweite Teil auf jeden Fall mehr fesseln als der erste und ich wurde wirklich neugierig auf die Auflösung am Ende.

Das Ende selber fand ich dann etwas seltsam und ich konnte die Handlungen der Figuren nicht so richtig nachvollziehen. Ich gebe ja zu, ich weiß nicht was ich mir erhofft hatte, aber das war es dann leider nicht.


Mein Fazit


Die Idee ist auf jeden Fall super und der zweite Teil des Buches war spannend und interessant, aber bis dahin gab es mir ein bisschen zu viel Verdächtigungen seitens der Charaktere, denn diese stellt man ja als Leser schon genug an. Auch fand ich es nicht so gut, dass nur an der Oberfläche der Personen gekratzt wird. Das Vorgängerbuch Murder Park fand ich auf jeden Fall besser.

Ich bedanke mich beim Autor Jonas Winner für das Rezensionsexemplar.


Fakten zum Buch
Autor: Jonas Winner
Titel: Die Party
Verlag: Heyne
Seitenzahl: 365
ISBN: 978-3-453-43918-4
Preis: 12,99€

Loading Likes...

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
3 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
Diana SchweinsburgGabi Letzte Kommentartoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Gabi
Gast

Ich schließe mich Deinen Kritikpunkten an. Leidere ging es mir bei Murder Park auch schon so, dass es für meinen Geschmack zu viele Handelnden waren, mit denen ich nicht wirklich in Kontakt kam, und deren Handlungen ich nicht immer nachvollziehen konnte. Nachdem nun schon das zweite Buch mich nicht ganz überzeugen konnte, bin ich mir nicht sicher, ob ich diesen Autor weiter verfolgen sollte.
So schade, denn die Klappentexte und Grundideen locken mich schon immer gewaltig!
LG Gabi