Das Mädchen mit dem Löwenherz von Jürgen Seidel

Ein historischer Roman aus der Zeit Martin Luthers, der mich nicht ganz überzeugen konnte, aber mit interessanten Details gespickt war. 

Anna hat eine ganz besondere Begabung. Sie sieht sich ein Schriftstück kurz an und kann es dann Wort für Wort wiedergeben, auch noch nach Jahren. Dadurch wird ein Schreiber des Erzdiakons auf sie aufmerksam und möchte mit ihr gegen die Allmacht der Kirche vorgehen. Sie wird zur Spionin. Nach ihrer Odyssee beginnt sie Martin Luther Briefe zu schreiben.

Das Cover finde ich schon recht gelungen, denn es ist schon der Zeit und der Geschichte selber angepasst.

Das komplette Buch ist in Briefform verfasst. Man bekommt Annas Geschichte aus ihrer ganz eigenen Sicht beschrieben. Einerseits ist das natürlich gut, denn dann ist Annas Gedankenwelt offen gelegt und sie kann genau ihre Gefühle beschreiben. Der Nachteil ist allerdings, dass man natürlich nur ihre Sicht der Dinge erzählt bekommt.
Aber dadurch, dass Anna ihre Geschichte selber erzählt, ist die Sprache natürlich sehr an die Zeit Martin Luthers angepasst. Ich konnte mich erstmal nicht so schnell hineinfinden, aber trotzdem ist das dem Autor sehr gut gelungen. Also als ich mich dann eingelesen hatte, passte alles zusammen.
Ich aber bin ein Freund von Dialogen. Natürlich darf der Autor sich auch seitenweise mit tollen Beschreibungen befassen, aber ich freue mich immer wenn ich einen guten Dialog verfolgen kann. Und das hat mir hier etwas gefehlt, denn durch die Briefform ist der Roman sehr berichtend und es kommen nicht so viele Dialoge zustande. Was natürlich nur logisch ist, aber mir etwas fehlt.
Dazu kommt, dass das Buch natürlich an einigen Stellen etwas ins religiöse abrutscht und damit kann ich leider so gar nichts anfangen. Ich gehe sogar so weit zu sagen, dass ich manchmal das Gefühl hatte, Anna hält für den Leser eine kleine Predigt. Was zwar nicht so wirklich sein kann, denn wer würde Martin Luther schon was vor predigen wollen?
Aber trotzdem waren diese stark religiösen Abschnitte absolut nichts für mich.
Obwohl es diese Teile gab, hatte ich aber nicht immer das Gefühl, als würde Anna immer sehr gottgefällig sein. Sie benimmt sich stellenweise einfach wie ein verfolgter Teenager, der um sein Leben bangt und da ist es nicht verwunderlich, dass sie sich an einigen Stellen einfach daneben benimmt oder ihrem Zorn freien Lauf lässt. Denn über allem schwebt auch immer noch Annas Begabung sich alles Geschriebene sofort zu merken und damit auch die Vermutung ob sie eine Hexe sein könnte. Diese haben natürlich nicht nur die anderen, sondern auch sie selber zweifelt manchmal daran ob ihre Gabe von Gott kommt.

Was mir wiederum sehr gut gefallen hat, waren die historischen Hintergründe zur Luther-Zeit und auch das Glossar hinten im Buch, in welchem einige Wörter nochmal genauer erklärt wurden. Das hat mich wirklich sehr interessiert und hat mir auch Lust gemacht, mich nochmal genauer mit Martin Luther zu befassen.
Aber damit kommen wir auch zum Untertitel, der mich massiv gestört hat. „Ein Thriller aus der Zeit Martin Luthers“ steht da. Aber das kann ich nun gar nicht unterschreiben. Ein spannendes, historisches Buch ja, aber ein Thriller definitiv nicht. Ich bin wie öfters in der letzten Zeit etwas entsetzt darüber, was heutzutage alles mit Thriller deklariert wird.

Gegen Ende habe ich mich allerdings immer mehr gefragt, worauf die Geschichte hinauslaufen wird. Und so bin ich dann vom Ende etwas enttäuscht.
Okay, die Reaktionen sind wahrscheinlich für alle typisch, denn man muss einfach die Zeit bedenken und das Nachwort ist dazu sehr aufschlussreich, aber trotzdem läuft der Roman irgendwie ins Leere habe ich das Gefühl.
Ich war nicht wirklich zufrieden damit.

Mein Fazit: Die historischen Hintergründe sind alle durchaus spannend zu lesen und haben mich dazu inspiriert mich näher mit der Zeit Martin Luthers zu beschäftigen, aber im Großen und Ganzen konnte mich Das Mädchen mit dem Löwenherz leider nicht überzeugen.

Lieblingszitate
“Buchstaben sind wie Steine. […] Du kannst aus ihnen so viele unterschiedliche Häuser bauen, wie du willst.” (S. 92)
“Welchen Sinn hat es, wenn wir leid sehen, das angeblich keines ist?” (S. 142)
“Hinter jedem Menschen, egal wie seine Seele beschaffen ist, stehen Geschichten, die ihn dahin gebracht haben, was er ist. Beachtet man diese Vorkommnisse nicht, so erfasst man nicht die ganze Person, sondern nur einen Schattenriss.” (S. 214)
“Jeder Krieg verdirbt die Herzen.” (S. 347)
“Alles im Universum spiegelt sich in unsrer Seele. Wenn wir hineinblicken, ist’s, als schauten wir auf einen See, auf den die Morgensonne leuchtet. Da flirrt’s und täuscht’s, die Sicht reicht eine Elle tief. Was darunter ist, erkennt man nicht.” (S. 353-354)

Fakten zum Buch
Autor: Jürgen Seidel
Titel: Das Mädchen mit dem Löwenherz
Verlag: cbj
Seitenzahl: 382
ISBN: 978-3-570-15955-2
Preis: 16,99 €

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.