[Aktion] Writing Friday: Meine Angst

Freitag ist Geschichtentag! 😀

Und das auch im Jahr 2019! 🙂
Denn Elizzy von readbooksandfallinlove, die diese Aktion ins Leben gerufen hat, macht auch 2019 mit ihrem Writing Friday weiter. Sie stellt dabei jeden Monat verschiedene Schreibthemen oder –aufgaben und man kann dann freitags seine Geschichte zu einem Thema veröffentlichen.
Leider habe ich bis jetzt nicht so regelmäßig und viel mitgemacht, wie ich eigentlich wollte. Aber ich verspreche Besserung und versuche öfter eine Geschichte zu schreiben.

Hier nochmal die Regeln im Überblick:

  • Jeden Freitag wird veröffentlicht
  • Wählt aus einem der vorgegeben Schreibthemen
  • Schreibt eine Geschichte / ein Gedicht / ein paar Zeilen – egal Hauptsache ihr übt euer kreatives Schreiben
  • Vergesst nicht den Hashtag #WritingFriday und den Header zu verwenden
  • Schaut unbedingt bei euren Schreibkameraden vorbei und lest euch die Geschichten durch!
  • Habt Spass und versucht voneinander zu lernen

Die Schreibthemen für Oktober sind:

  • Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz: “Er wischte sich das Blut von den Händen und…” beginnt.
  • Schreibe aus der Sicht eines Hexenbesens.
  • Wovor fürchtest du dich am meisten? Erzähle uns davon.
  • Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter ein: erdrosselt, vergraben, blutig, Schrei, Blutmond
  • Das Böse herrscht – Egal ob Buch, Film oder Videospiel wer ist dein liebster Bösewicht und wieso? Könnte er auch gute Seiten an sich haben?

Viel Spaß beim Lesen!


Meine Angst

Diese Frage kann man auf verschiedene Arten beantworten, denn es gibt zunächst natürlich die realen Ängste die ich habe. Da wäre zum ersten die Angst, dass irgendwas mit meinem Krümel passieren könnte. Und sei es das er sich einfach nur verletzt, an andere Dinge mag ich gar nicht denken, denn dann würde ich ihm am liebsten nicht mehr von der Seite weichen.
Aber auch die Angst, wie kommt er generell in dieser Welt zurecht? Wird er Freunde finden, die ihn begleiten und ihn so akzeptieren wie er ist? Wie wird es ihm ergehen wenn er das erste Mal verliebt ist und sein Herz gebrochen wird?
Vor all diesen Abschnitten im Leben fürchte ich mich, denn ich kann nicht viel dagegen tun. Ich kann ihn weder zu Hause einsperren, damit er nicht hinfällt oder so, noch kann ich bei ihm bleiben wenn er die Welt erkundet und neue Menschen kennen lernt. Ich kann ihm nicht zur Seite stehen und ihm sagen, diese Person ist nicht gut für dich. D.h. ich kann es sagen, aber er wird nicht immer auf mich hören und das sind Ängste, die mich wohl immer begleiten werden. Auch wenn er seinen Weg findet und geht und ich muss mich damit abfinden, dass das auch ohne mich gehen kann.

Dann gibt es aber noch die irrationalen Ängste. Die Ängste, die kommen wenn es dunkel wird. Wenn ich mich urplötzlich fürchte und denke, dass jemand unter meinem Bett ist und jede Sekunde eine Hand nach meinem Bein oder Arm greift. Am meisten fürchte ich mich aber vor Clowns. Ja genau, fast schon eine klassische Angst. Aber trotzdem kann ich es nicht lassen, mir Filme wie ES anzusehen und wenn ich dann durch die Nacht nach Hause muss, merke ich schon wie meine Schritte unwillkürlich schneller werden. Wie ich versuche bloß nicht nach hinten zu schauen, denn es könnte ja trotz aller Logik etwas hinter mir lauern. Bei Tage kann ich darüber lachen, aber sobald die Nacht einbricht, bleibt mir das Lachen im Halse stecken und ich habe auch schonmal im Bett gelegen und blind und fast schon panisch nach dem Lichtschalter getastet, weil das Licht böse Geister vertreibt. Oder?

Wovor habt ihr denn Angst?


Weitere Teilnehmer:

Loading Likes...

Hinterlasse einen Kommentar

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei