[Aktion] Writing Friday: Ein wundervolles Jahr!?

Freitag ist Geschichtentag! 😀

Wie die letzten zwei Jahre so auch im Jahre 2020 wieder. 😉

Elizzy von readbooksandfallinlove hat es sich nicht nehmen lassen, diese tolle Tradition würde ich schon fast sagen weiterzuführen und so versuche ich auch im neuen Jahr wieder freitags euch mit meinen Geschichten zu unterhalten. Wie schon die Jahre zuvor, wird es wohl nicht jeden Freitag klappen, aber ich werde so oft wie möglich am Writing Friday teilnehmen.

Hier nochmal die Regeln im Überblick:

  • Jeden Freitag wird veröffentlicht
  • Wählt aus einem der vorgegeben Schreibthemen
  • Schreibt eine Geschichte / ein Gedicht / ein paar Zeilen – egal Hauptsache ihr übt euer kreatives Schreiben
  • Vergesst nicht den Hashtag #WritingFriday und den Header zu verwenden
  • Schaut unbedingt bei euren Schreibkameraden vorbei und lest euch die Geschichten durch!
  • Habt Spass und versucht voneinander zu lernen

Die Schreibthemen für Januar sind:

  • Erzähle von einem Vorsatz für 2020.
    Wieso willst du dieses Ziel erreichen?  Wie sieht dein Plan aus?
  • Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter mit ein: Geschenk, Pinguin, Tintenfass, ruhig, zart
  • Schreibe eine Geschichte die mit dem Satz “Dieses Jahr wird fabelhaft, weil…” beginnt.
  • Dein Tannenbaum möchte nicht entsorgt werden, berichte von seiner Flucht.
  • Welches ist das erste Buch, das du dir im neuen Jahr gekauft hast? Stelle es kurz vor – wieso war es dieses?

Viel Spaß beim Lesen!

Ein wundervolles Jahr!?

 Dieses Jahr wird fabelhaft, weil ich mir vorgenommen habe einfach nichts zu ändern. Und was sollte ich auch ändern wollen? Ich habe eine tolle Wohnung, einen tollen Freund und tolle Freudinnen mit denen ich fast jedes Wochenende verbringe.
So dachte ich zumindest an Silvester.

Aber jetzt drei Monate später sieht alles ganz anders aus und angefangen hat es mit Sabine.
Sabine, die sich langsam in unsere Gruppe geschlichen hat. Obwohl alles ganz harmlos anfing. Es war Mitte Januar als einer unserer besten Freunde, Thorsten, mit ihr das erste Mal zusammen ankam.
„Ich möchte dieses Wochenende jemanden mitbringen zum Spieleabend.“, sagte er eines Tages. Und wir anderen hatten natürlich nichts dagegen, denn freut man sich nicht als Freund wenn ein Freund jemanden gefunden hat, der ihn glücklich macht?

Doch Sabine war so anders als wir es uns vorgestellt hatten und vielleicht hätten wir uns mit ihrer Andersartigkeit noch anfreunden können, wenn, ja was wenn? Wenn wir von Anfang an gewusst hätten wer sie war? Hatte Thorsten es gewusst?
Ich weiß es nicht und ich kann ihn nicht mehr fragen, denn er ist verschwunden, wahrscheinlich tot, aber ich weiß es nicht mit Sicherheit.
Was ich weiß ist, dass es für uns mit Sabine anfing.

Zunächst war alles gut, denn Sabine war nett und hilfsbereit und sie lachte viel. Wir haben wirklich nichts bemerkt, denn wie kann jemand solche Freundlichkeit vortäuschen?
Das ging einen Monat so und in den Nachrichten konnte man schon erahnen, dass da was Größeres im Gange ist.

Heart Inc. eine neue Firma hat was entwickelt und keiner hatte es gemerkt. Wo kam die Firma her und wer hat ihr den Auftrag zu ihrem Projekt gegeben? Denn es ist wie es ist, Heart Inc. entwickelte Roboter, die aussahen, sich bewegten und sprachen wie Menschen und keiner hat es gemerkt. Nur nach und nach kam alles raus, weil diese Roboter nicht friedlich waren. Einige griffen offenbar willkürlich Menschen an. Ein Fehler sagte die Firma. Aber keiner glaubte daran, denn immer häufiger wurden diese Angriffe.

Wir redeten viel darüber und auch Sabine mischte sich in die Gespräche ein, aber sie übernahm nie die Partei der Roboter. Sie war perfekt.
Bis der Leiter von Heart Inc. eine Befehl gab und alle Roboter, die über Jahre überall auf der Welt eingeschleust wurden durchdrehten. Und jetzt herrscht Krieg.
Nur drei Monate nach dem Jahreswechsel, steht meine Welt Kopf.
Es heißt nun wir oder sie und momentan sieht es eher danach aus, dass sie gewinnen.

An diesem letzten Wochenende gemeinsam lernten wir dann Sabine wirklich kennen. Denn auch sie war einer dieser Roboter und griff uns an. Meine beste Freundin saß ihr am nächsten und hat es leider nicht überlebt, aber einige von uns konnten fliehen und nun bin ich hier und erzähle meine Geschichte. Aber still!

Ich höre sie kommen!

Ich muss los, hier bin ich nicht mehr sicher. Ich muss weiter. Meinen Freund suchen, er muss hier irgendwo sein. Wenn Heart Inc. mir schon fast alles genommen hat, ihn werden sie nicht bekommen. Das lasse ich nicht zu.


Weitere Teilnehmer:

0 0 vote
Article Rating
Loading Likes...
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Elizzy
5 Monate zuvor

Liebe Diana Wow! Was für eine spannende Geschichte! 😀 Ist voll meins 😀 da könnte ich noch viel mehr davon lesen! 😀 Wie es wohl weiter geht… und ob sie ihren Freund wohl findet?

Buchperlenblog
5 Monate zuvor

Huhu liebe Diana!
Oh krass, anfangs dachte ich ja, du érzählst von deinem eigenen Leben – bis der Krümel nicht erwähnt wurde. 😀 Sehr spannend geschrieben, eine gruselige Zukunftsvision, die du da heraufbeschworen hast. :O

Liebe Grüße!
Gabriela

monerl
5 Monate zuvor

Liebe Diana,

das ist eine sehr coole Geschichte! Auch ich dachte erst, dass du von dir erzählst und wunderte mich, warum du dein Kind weggelassen hast. 😀
Die Überraschung ist dir total gelungen! Auch ich hätte Lust auf die ganze Story. Vielleicht kannst du ja mal ne Fortsetzung schreiben.

Leider hab ich einfach keine Zeit mehr für #WritingFriday. Hat mir damals auch immer großen Spaß gemacht.
GlG, monerl