[3in1] Diesmal mit viel Magie

Viele Bücher, wenig Zeit. Deshalb heute wieder 3 in 1.

Es gibt immer wieder Bücher zwischendurch die ich lese, aber aus verschiedenen Gründen keine lange Rezension dazu schreibe. Oder ich habe eine geschrieben, aber weiß partout nicht wann ich diese veröffentlichen soll. Naja, dafür ist dieses Format einfach echt super, denn ich kann dir so kurz und knackig alle meine gelesenen Bücher vorstellen.

Heute habe ich für euch dabei:

  • Ein sehr fantasievolles Buch mit viel Magie
  • Eine Liebesgeschichte, die wirklich magisch ist
  • Und ein Krimi, der nichts mit Magie zu tun hat 😀

Die unglaubliche Flucht des Uriah Heep von H.G. Parry

Inhalt

Charley hat schon sein ganzes Leben lang ein besonderes Talent. Er kann Figuren und Dinge aus Büchern herbeilesen. Als eines nachts dann Charley wieder bei seinem Bruder Rob anruft und ihn um Hilfe beim Einfangen eines herausgelesenen Charakters bittet, beginnt eine viel größere Sache als die beiden ahnen.

„Die Träume, Geschichten und Unwahrscheinlichkeiten waren ihm in die Wiege gelegt worden, und ich wusste, sie würden ihm nach Wellington folgen.“ (S. 24)

Meine Meinung

Dieses Buch konnte mich so richtig begeistern, denn es ist einfach so fantasievoll geschrieben. Und dann noch die vielen klassischen Figuren, denen man hier begegnet. Einfach eine tolle Lektüre! Vor allem da ich momentan selber die Welt der Klassiker bereise, passte dieses Buch besonders gut. Charley ist ein toller Charakter, der manchmal vielleicht etwas zu extrem zerstreut dargestellt wird, aber ansonsten konnte er mich wirklich von sich einnehmen. Rob, sein Bruder, der im Buch der hauptsächliche Ich-Erzähler ist hingegen mochte ich nicht immer. Aber das hat der gelungenen Story keinen Abbruch getan, denn auch Rob muss sich eingestehen, dass er nicht der perfekte Typ ist der er gerne wäre. Eine Geschichte voller Magie, die ich wirklich nur weiterempfehlen kann.

The Sun is also a Star von Nicola Yoon

Inhalt

Durch einen Zufall lernt Daniel an einem Tag in New York Natasha kennen. Es ist ein besonderer Tag nicht nur für die beiden zusammen, sondern auch für beide einzeln. Daniel ist auf dem Weg zu einem Vorstellungsgespräch für das College und Natasha versucht ihre Abschiebung aus Amerika zu verhindern.

Meine Meinung

Ich bin ja nicht so der Liebesgeschichten Typ und wenn das Buch nicht für den Lesekreis mit Jenny von Who ist that Nerd und Jasmin von Pandaversum gewählt worden, hätte ich nie dazu gegriffen. Aber so wäre mir eine wirklich magische Geschichte entgangen, denn ja, ich mochte das Buch sehr. 🙂
Mir hat die Erzählweise von Nicola Yoon sehr gefallen, denn nicht nur das Natasha und Daniel ihre Sicht der Dinge erzählen, auch einige Nebenfiguren kommen zu Wort und man erfährt warum der/die ein oder andere so handelt wie sie sich im Buch verhält. Das hat mir sehr gefallen und auch die aufkommende Liebe zwischen den beiden ist sehr spannend erzählt, denn es ist nicht einfach so eine Liebe auf den ersten Blick Geschichte, sondern es dreht sich viel um Zufall und Wissenschaft.

„Menschen sind keine vernunftbegabten Wesen. Anstatt uns von der Logik leiten zu lassen, steuern uns Gefühle.“ (S. 61)

Und auch das Ende ist nicht unbedingt das Happy End was man sich vorstellt, aber ganz toll. Selten, aber hier ist eine Empfehlung für einen Liebesroman. 🙂

Zorn – Wie sie töten von Stephan Ludwig

Inhalt

Was soll Zorn nur machen? Schröder möchte nachdem sein Vater gestorben ist, immer noch nicht zurück in den Polizeidienst und zu allem Überfluss möchte ein unsympathischer Emporkömmling seinen Platz einnehmen. Zum Glück kann Zorn während der Arbeit darüber nachdenken.

Meine Meinung

Naja, Zorn ist eben Zorn und so baut sich natürlich auch der vierte Teil ähnlich wie die anderen auf. Aber mir wird es nicht langweilig über den misepetrigen Kommissar zu lesen.
Diesmal gibt es eine Überraschung in Zorns Privatleben und im Gegensatz zum Band davor, konnte mich hier auch der Fall in dem Zorn dann später doch ermitteln muss, sehr faszinieren. Ich mag es wenn es mal etwas abseits von den typischen Mördern geht, denn hier geht es um eine Serienmörderin. Was echt selten vorkommt.

„Sie mochte Rotwein, Paprikachips, und deutsche Krimis. Manchmal ging sie in ihrer Freizeit ins Kino, ihre Lieblingsfilme waren Die Tribute von Panem, die hatte sie dreimal gesehen. Ab und zu brachte sie Menschen um. Berit Steinherz war eine Serienmörderin.“ (S. 15)

Und auch wenn Schröder nicht mehr aktiv im Polizeidienst ist, kommt er in diesem Teil auch wieder vor, denn auch wenn Zorn es nicht zugeben will, mag er diesen kleinen Mann doch total gerne. Ich warte noch darauf, bis er mal über seinen Schatten springt und das Schröder sagt. 😉
Was ich ja sonst nicht so mag ist, wenn es sehr viele Zufälle in Krimis gibt, aber hier gehört es zur Geschichte dazu, denn sonst würde Zorn den ganzen Roman nur gelangweilt im Büro sitzen. Diese Zufälle treten ihm einfach mal in den Hintern und deshalb mag ich das. Eine schöne Reihe, die nicht zu komplex ist und mit einem lockeren Schreibstil des Autors gespickt ist.


Ist vielleicht ein Buch für die dabei? Oder hast du schon eins selber gelesen? Lass mir doch einen Kommentar da. 

Liebe Grüße
Eure Diana

0 0 vote
Article Rating
Loading Likes...
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Und dann habe ich noch einen weiteren Krimi rund um den Kommissar Zorn gelesen. Eigentlich hatte ich vor bis zum Ende des Monats die Reihe zu lesen, damit ich den neuen Band direkt im Anschluss lesen kann, aber naja, das hat nicht geklappt. 🙂 (3in1 Beitrag) […]