Wir sind dann wohl die Angehörigen von Johann Scheerer

Ein sehr offener Bericht von Johann Scheerer.

Inhalt


Am 25. März 1996 wird Jan Philipp Reemtsma entführt. Dieses Buch wurde von seinem Sohn geschrieben, der in diesem beschreibt wie er den Schrecken der folgenden Wochen erlebt hat.


Meine Meinung


Das Cover ist schlicht und einfach gut. Nicht zu reißerisch, aber trotzdem fällt es einem direkt ins Auge.

Das Buch steigt ohne große Umschweife mit der Entführung ein. Aber trotzdem erfährt man als Leser auch einiges über die Beziehung zwischen Vater und Sohn.
Was für mich das Buch noch authentischer gemacht hat, waren die vielen Sprünge in der Erzählung. Es scheint vielleicht nach außen hin chaotisch oder unorganisiert, aber auf mich wirkte das wie die Gefühlswelt eines dreizehnjährigen Jungen. Viele Gedanken gehen einem durch den Kopf und Johann Scheerer hat diese wunderbar zu Papier gebracht und bringt dem Leser dieses einschneidende Ereignis noch näher.
Dazu kommt der etwas berichtende Stil, der aus diesem Buch keinen Quasi-Roman macht, sondern mich als Leser den wahren Hintergrund nicht vergessen lässt.
Man liest dieses Buch und kann einfach nicht glauben, was dieser Junge erleben bzw. aushalten musste. Und wie die Erwachsenen um ihn herum Dinge zur Entführung zu verheimlichen versuchen, was ja nur ganz klar und natürlich ist.
Und doch erfährt man noch so einige Fakten, die Johann Scheerer mit einfließen lässt, aber immer ganz klar hervorhebt, dass er das zum damaligen Zeitpunkt noch nicht wusste.

Mich hat vor allem beeindruckt, wie ehrlich er zu den Lesern ist. Es scheint nichts beschönigt zu werden und er gibt ganz deutlich seine Gedanken und Befürchtungen zu erkennen. So zum Beispiel auch, dass er nicht damit rechnet seinen Vater lebend wiederzusehen.
Oder seinen Wunsch bzw. sein Bedürfnis nach „Normalität“. Die manchmal auch ein Raum voller Polizisten sein kann.
Er beschreibt all diese Dinge so klar, dass ich einfach nur erstaunt war, wie präsent diese Entführung noch immer ist.
Wie klar vor Augen er diese Wochen noch haben muss, um einen so erschreckenden Bericht zu verfassen. Und dabei möchte er nicht mit irgendwem abrechnen (obwohl man ihm das an einigen Stellen nicht verdenken könnte) oder die Entführer an den Pranger stellen, er möchte anscheinend „nur“ seine Sicht der Dinge erzählen.

Nachdem die Entführung beendet wurde, endet auch bald das Buch.
Man bekommt noch einen kleinen Einblick, wie belastend diese noch nach vielen Jahren ist und das ist meiner Meinung nach ein runder Abschluss.


Mein Fazit


Dieses Buch lässt einen keine Sekunde vergessen, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt und von einem der Angehörigen geschrieben wurde. Man bekommt einen interessanten Einblick in die Gedankenwelt des damals dreizehnjährigen Johann und ist schockiert, was ein Kind so alles aushalten muss oder vielleicht auch kann. Und doch bleibt immer die Hoffnung. Ein heftiges Buch, aber genauso gut.

Ich bedanke mich bei vorablesen und dem Piper Verlag für das Rezensionsexemplar.


Lieblingszitate
“[…] Nimm immer und überallhin ein Buch mit. Dann kann dir nichts passieren. Dir wird niemals langweilig werden.” (S. 23)

“Schon früh hatte mein Vater mit erklärt, dass Humor ein wichtiges Mittel sei, eine schwierige Situation, gar ein Trauma, zu verarbeiten.” (S. 87)

Fakten zum Buch
Autor: Johann Scheerer
Titel: Wir sind dann wohl die Angehörigen
Verlag: Piper
Seitenzahl: 235
ISBN: 978-3-492-05909-1
Preis: 20,00€

Loading Likes...

4 thoughts on “Wir sind dann wohl die Angehörigen von Johann Scheerer”

  1. Hui, ich kann mir vorstellen das es an manchen Stellen sehr bedrückend war und absolut verstehen, das dich die Worten in den Bann gezogen haben. Authentische Geschichten sind meist nicht gut oder schlecht, sie berühren, weil die oder eine betroffene Person Erlebnisse und Empfindungen schildert. Immer wieder erschreckend wie viel ein mensch aushalten kann …

  2. Eine schöne Rezension. Hatte von dem Buch schon beim Literarischen Quartett gehört und es direkt auf die Leseliste gesetzt. Dein Artikel bestätigt die Entscheidung noch mal. Bin sehr gespannt darauf.
    Die beiden Zitate die du ausgewählt hast lassen jedenfalls darauf schließen, dass es genau mein Ding sein wird.

    1. Danke, das sich jemand in seiner Wahl bestätigt fühlt, ist doch das größte Lob. 😀
      Ich hoffe, es gefällt dir dann auch wirklich gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.