Der gefährlichste Ort der Welt von Lindsey Lee Johnson

In diesem Buch steckt mehr als man zuerst vermutet. 

Inhalt


Tristan ist der typische Außenseiter, doch trotzdem wird er hauptsächlich nicht beachtet und lebt sein Leben. Doch als er eines Tages einen Liebesbrief an Cally schreibt und diese ihn an einen Klassenkameraden weitergibt, beginnt das Mobbing.
Irgendwann zieht Tristan den Schlussstrich und begeht Selbstmord.


Meine Meinung


Das Cover wirkt schon recht schlicht, aber ich bin schon recht zwiegespalten wenn ich es betrachte, denn im Hinblick auf den Selbstmord wirkt es bedrohlich, aber trotzdem hat es etwas Einfaches glückliches. Einfach ein Junge im Pool vielleicht.

Generell hat mir der Stil der Autorin sehr gut gefallen, obwohl an einigen Stellen viel in den Zeiten gesprungen wird und man dadurch schon aufmerksam bleiben musste.
Auch das Thema ist wirklich interessant, denn die Frage ist, wie leben die Kids nach diesem drastischen Einschnitt weiter?
Dadurch hat mich das Buch etwas an Drei Tage und ein Leben erinnert, dass ich vor kurzem gelesen habe, aber es hat auch ein bisschen was von Geständnisse. Und trotz allem ist es eine ganz eigene Geschichte und Erzählweise.

Ich war irgendwie den Jugendlichen gegenüber sehr skeptisch eingestellt, denn man bekommt ja am Anfang das starke Mobbing mit und deshalb ist man halt einfach voreingenommen. Aber durch die nüchternen Beschreibungen, die mir sehr gut gefallen haben, wirkte alles nur noch realer und die Autorin hatte mich in ihren Bann geschlagen.
Denn immer mehr gerät der Selbstmord in den Hintergrund und man erfährt mehr von den anderen Jugendlichen. Wie sie leben, was sie wollen und wer sie nach außen hin sind.
Es geht um das Leben in der Highschool und wie unterschiedlich die Kids sich dort entwickeln und verhalten. Was wichtig ist oder vielmehr scheint. Ein Porträt eines Lebensabschnitts in dem sich so viel entscheidet für die weitere Zukunft.
Ich war sehr fasziniert darüber wie gut die Autorin darstellt wie die Außenwahrnehmung der anderen ist und wie derjenige sich selber sieht. Und wie man in bestimmte Rollen gepresst wird, aus denen man nur mühsam wieder herauskommt.
Denn viele wollen einfach nur aus ihrer Welt fliehen, aber das scheint nicht möglich, denn da sind ja noch die anderen Jugendlichen, die einen in einer bestimmen Rolle sehen wollen. Denn jeder hat seine zu spielen: Der Schönling, der Raufbold, der Coole, das Mauerblümchen, die Tänzerin, die Hippiebraut. Um nur einige zu nennen.
Dazu kommt, dass sich alles was getan wird in der breiten Öffentlichkeit abspielt. Bei Facebook wird alles unwiderruflich gepostet und jeder kann seinen Kommentar dazu abgeben, egal ob man denjenigen kennt oder nicht. Und das baut bei einem sich entwickelnden Menschen noch mehr Druck auf, denn die Frage ist doch, wie möchte ich mich darstellen?

Am Ende bekommt die Autorin einen wunderbaren Dreh dazuhin ihren eigenen Roman zu analysieren und dadurch schließt sich der Kreis wieder.
Es ist ein gutes, offenes Ende, das zeigt, dass das Leben weitergeht und man letztendlich selber seine Entscheidungen treffen muss und sich nicht beeinflussen lassen darf.


Mein Fazit


Ich finde, dass ist weniger ein Buch über einen Selbstmord als mehr eines über einen schwierigen Lebensabschnitt. Ich war erst skeptisch den Charakteren gegenüber eingestellt, denn man bekommt das Mobbing ja am Anfang mit, aber nach und nach merkt man, dass jeder einfach nur er / sie selber sein möchte. Ein fantastisches Buch über das Erwachsenwerden. Hat mir sehr gut gefallen.

Ich bedanke mich bei vorablesen und dem DTV für das Rezensionsexemplar.


Lieblingszitate
„[…] scheiß auf die Vergangenheit. […] die Gegenwart ist der Ort , wo man sein sollte, und die Zukunft der Ort, den man sich Schritt für Schritt selbst gestaltete.“ (S. 195)
„[…] es ist deine Entscheidung, ob du es machst oder nicht. Es ist deine Entscheidung, aber beides hat Folgen.“ (S. 198)

Fakten zum Buch
Autor: Lindsey Lee Johnson
Titel: Der gefährlichste Ort der Welt
Originaltitel: The most dangerous place on earth
Übersetzung: Kathrin Razum
Verlag: DTV
Seitenanzahl: 302
ISBN: 978-3-423-28133-1
Preis: 21,00 €

6 Gedanken zu „Der gefährlichste Ort der Welt von Lindsey Lee Johnson“

  1. Hey,

    mir fiel das Buch auch vor Weilen auf, allerdings hätte ich nicht gedacht das hinter dem Titel eine so starke Geschichte steckt.
    Es hat wieder einmal total viel Spaß gemacht eine Rezi von dir zu lesen, da sie einfach ehrlich sind.

    Eigentlich wäre das Buch ja etwas für mich, aber irgendwie wie schreckt es mich auch ab. 🤔

    Na mal sehen für was ich mich entscheide.🤗

    Komm gut ins Wochenende

    Liebe Grüße von mir

    1. Hallo,
      dankeschön, das ist so toll zu hören, dass dir meine Rezension gefällt. Das ist das schönste Kompliment. 😀
      Ich kann das Buch wirklich nur empfehlen, bin gespannt wie deine Entscheidung ausfällt. 🙂
      Liebe Grüße
      Diana

  2. Liebe Diana
    Das klingt wirklich nach einem spannenden Buch, vor allem mit deinem Vergleich zu „Geständnisse“ hast du mich neugierig gemacht. Kommt definitiv auf die Wunschliste 🙂
    Liebe Grüsse
    Julia

    1. Hallo,
      das ist ja schön, dass ich dir zu einem weiteren Buch verhelfen konnte. 😉
      Bin gespannt wie es dir gefallen wird, wenn es denn auf deinem SuB mal landet. 😀
      Liebe Grüße
      Diana

    1. Danke erstmal für das Kompliment. 🙂
      Wenn du das Buch bereits auf dem Schirm hast, dann würde ich dir raten, einfach kaufen und lesen. Es lohnt sich. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.