Krümel und die Bücherbabys

Ihr habt es erraten, heute geht es wieder um meinen kleinen Krümel. Heute gehen wir zu den Bücherbabys und ihr könnt uns begleiten. 🙂

Zunächst einmal möchte ich euch kurz erklären was die Bücherbabys sind:

Das ist (natürlich 😉 ) eine Veranstaltung von der Bibliothek in der ich arbeite. Alle zwei Wochen kann man da kostenlos hingehen und ungefähr eine dreiviertel Stunde eine schöne Zeit mit seinem Kind verbringe.
Okay, die schöne Zeit kann man natürlich auch woanders verbringen, aber trotzdem sind die Bücherbabys einen Besuch wert. Und das sage ich nicht nur als Angestellte, sondern auch als Mama. 😉

Gestartet wird immer mit einem Lied und der Vorstellung der anwesenden „Babys“. In Anführungszeichen deswegen, weil man dort bis 2 Jahren hingehen kann und dann sind die kleinen ja nicht mehr richtig Babys.
Wenn man dann alle Babys kennt werden manchmal nette Fingerspiele gemacht und auch noch mehr Lieder gesungen. Das macht den Kindern immer viel Spaß und auch Krümel ist meist voll dabei.
Gut, manchmal hat er keine große Lust und läuft lieber in der Bibliothek herum oder setzt sich an den Rand und schaut nur zu, aber das kommt immer seltener vor.
Manchmal wird dann noch ein Buch zusammen gelesen. Aber was auf jeden Fall immer gemacht wird: die Bücherkiste wird geholt und die Kinder können dann so richtig schön wühlen und sich eins aussuchen.

Das macht am meisten Spaß! 🙂

Krümel hilft immer gerne beim Auspacken, denn die Bücherkiste ist mit einem Tuch zugedeckt. Und auch die Bücher findet er immer total toll. Wenn er eins gefunden hat, dann läuft er schnell zu mir und setzt sich auf meinen Schoss und dann wird erstmal gelesen. Oder es zumindest versucht, denn die anderen Kinder haben ja auch Bücher rausgeholt und die sehen soooooo interessant aus.
Dann steht er schnell auf und sucht sich ein neues, oder auch zwei.
An manchen Tagen scheint er mir etwas durch die Auswahl überfordert. Aber was leider immer gleich bleibt ist die Schwierigkeit ihn zum Aufräumen zu bringen.
Wenn die Zeit dann um ist, müssen die Bücher auch leider wieder in die Kiste. Nur das geht nicht immer ohne Tränen. Denn häufig ist genau das eine Buch, das was man nie wieder aus der Hand legen möchte.
Doch ich kenne ja meinen kleinen Mann und schnell suche ich ihm ein anderes und alles ist vergessen. 😀

Nach den Bücherbabys wird sich natürlich noch so in der Kinderbibliothek umgeschaut, denn man findet ja immer was zum Mitnehmen. Beim letzten Besuch haben wir mal Bobo Siebenschläfer mitgenommen und nach dem gemeinsamen ausleihen wollte er auch direkt los lesen. Doch das musste leider bis zu Hause warten. Aber da fand er es auf Anhieb ganz toll. Denn die Geschichten sind schön kurz und knapp und Bobo ist genau dasselbe Alter wie Krümel würde ich schätzen. So sind sie einfach auf derselben Wellenlänge. 😉

 

Mmmmhh, ich glaube ich muss aber zugeben, dass ich ihm das Buch ausgesucht habe, denn beim letzten Mal waren die Bücher in den Regalen oder Bilderbuchtrögen nicht so interessant und Krümel kletterte lieber herum oder versteckte sich.

Danach habe ich dann noch einen kleinen Stopp beim Elterncafé in der Nähe gemacht, damit er sich ein bisschen austoben kann. Aber wie oben erwähnt wurde dann zu Hause wieder gelesen und so ist der Tag gut abgedeckt mit „Sport“ und lesen. 😉

Das nächste Mal sind wir dann wieder bei den Bücherbabys und dann sieht alles vielleicht wieder anders aus. Denn mit Krümel ist jeder Tag anders und vor allem ein großes Abenteuer. 🙂

Wenn ihr mehr über Krümel lesen wollt, dann klickt einfach hier.

Loading Likes...

3 thoughts on “Krümel und die Bücherbabys”

  1. Die “Bücherbabys” klingen toll. Meine Tochter geht auch gern in die Bücherei. Anfangs fand sie es super, einfach Bücher aus dem Regal nehmen zu dürfen, das war spannender als der Inhalt. Inzwischen ist sie fast drei und lässt sich dann auch gern etwas vorlesen.
    Habt Ihr auch Veranstaltungen für ältere Kinder?

    LG
    Mona

    1. Hallo Mona,

      ja, die haben wir tatsächlich. Ab drei gibt es bei uns ein Bilderbuchkino für die Kleinen. Da wird meist das Bilderbuch auf eine Leinwand projiziert, damit die kleinen Mitleser alles sehr gut sehen können. Das kommt auch immer sehr gut an.

      Liebe Grüße
      Diana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.