Führt ihr ein Buchtagebuch?

Mich würde diese Woche brennend interessieren, ob ihr ein Buchtagebuch führt. Ich habe eins, naja, was heißt eins? Wenn man es genau nimmt habe ich sogar mehrere.

Ich habe damit 2011 angefangen und das mit einem richtigen Buch. Die Idee kam mir damals, als ich im Buchhandel ein extra Buch fand, das als Buchtagebuch geführt wurde. Hier kann man eintragen, was man gelesen hat, was man verliehen hat, was man wem empfehlen möchte und Bücher die man noch lesen muss. Das fand ich interessant und so habe ich es eingesteckt und dann ein Jahr lang meine gelesenen Bücher dort eingetragen.
Nachdem das Jahr rum war, dachte ich, super, für 2012 brauche ich ein neues. Allerdings konnte ich da kein Buchtagebuch mehr finden, also habe ich mir ein normales Notizbuch gekauft (und ihr glaubt gar nicht wie schwer es ist ein rein liniertes Büchlein zu finden) und meine eigenen Kategorien gemacht. Im Laufe der Zeit habe ich das dann perfektioniert. Nun stehen in meinem Tagebuch meine gelesenen Bücher mit einer kleinen Anmerkung, einer Bewertung und bunt abgehoben Highlight oder Flop. Danach kommt eine Strichliste, damit ich schneller zusammenfassen kann wie viele Bücher ich denn nun das Jahr gelesen habe. So kann ich auch meine monatlich gelesenen Bücher direkt erfassen. 😉

Dann kommen meine Lieblingszitate, denn auch diese müssen ja irgendwo festgehalten werden. 😉
Und dahinter meine WuLi. Die natürlich stetig wächst. 😉
Diese habe ich nochmals unterteilt in Bücher, die ich unbedingt kaufen muss und Bücher, die ich mir auch in der Bibliothek ausleihen kann.

Ihr merkt, ich bin ein kleiner Nerd. 😀
Aber ich komme gut damit zurecht und meine Umwelt auch. Hoffe ich zumindest.

Am Ende des Jahres werden auf den rechtlichen Seiten des Tagebuches dann alphabetisch die gelesenen Bücher noch einmal aufgelistet, damit ich diese natürlich auch schnell und einfach finden kann. Und dann ab ins Regal. 🙂

Zusätzlich habe ich dann noch ein Programm auf meinem PC mit dem ich alle Bücher erfassen kann. Mit den bibliographischen Angaben, Coverbild und, und, und. Was ich da aber nicht mache, sind diese Kurzbemerkungen, jedoch gibt es eine Sternebewertung von mir. Außerdem kann ich dort angeben, wann ich das Buch gelesen habe und ich gebe auch an ob ich das Buch gekauft oder gewonnen habe. Und dann auch noch wo ich es gewonnen habe. Über eine Statistik, habe ich direkt einen Überblick darüber wie viele Bücher ich denn schon bei diversen Communities gewonnen habe. Das ist spannend zu sehen, denn ich kann mir auch anzeigen lassen, wie viel Geld ich gespart habe. 😉
Das Programm hat auch eine App und so kann ich immer schnell und einfach unterwegs nachschauen, wenn ich mir nicht sicher bin ob ich das Buch schon gelesen habe oder nicht. Was eigentlich nur bei mehrteiligen Reihen vorkommt, sonst kann ich mir sowas immer sehr gut merken. Aber das ist wahrscheinlich eine Berufskrankheit, denn ich muss mir ja einfach viele Bücher merken können. 😉

Aber trotzdem ist es schön einen Überblick über alles Gelesene zu behalten. Und wenn ich einer fragt wie ich ein bestimmtes Buch fand, kann ich in meinem Programm nachschauen, wann ich es gelesen habe und dann im entsprechenden Buch nachschlagen. Umständlich ich weiß, aber mir gefällt’s.

Und nun zu euch:

Habt ihr euch ein Büchertagebuch? Und wenn ja, wie sieht es bei euch aus und was vermerkt ihr darin? Seid ihr auch so nerdig wie ich, oder findet ihr mich mit meiner Aufschreiberei einfach nur bekloppt? Ich freue mich über ehrliche Meinungen. 😉

 

32 thoughts on “Führt ihr ein Buchtagebuch?”

  1. Ich führe nur ein ganz simples Buchtagebuch, in dem ich für jeden Monat die gelesenen Bücher mit Autor und Seitenzahl aufschreibe und welche neu dazugekommen sind und wie ich sie erhalten habe (Kauf, Tausch, Gewinn etc). Mehr Informationen brauche ich da nicht, weil ich den Rest woanders habe. Zum einen in einer Monatsstatistik auf dem Blog, zum anderen führe ich eine Excel Tabelle, die eine andere Bloggerin gestaltet hat und wo man jeweils eintragen kann, was man wann gelesen hat, die Bewertung, Genre und viele andere Dinge. Außerdem bin ich parallel noch auf goodreads.com und bewerte da alle gelesenen Bücher. Alles also ein bisschen doppelt und dreifach, aber mir gefällt es so am besten und darum gehts ja 🙂 Ich führe aber auch liebend gern Listen und kann dich da gut verstehen.

    1. Danke. Ich dachte, ich wäre einfach nur nerdig. 😉
      Aber ich bin ein totaler Listenmensch. Ich könnte alles in einer Liste aufführen. 😀
      Aber ich bin froh, dass ich nicht die einzige bin, die alles ein bisschen doppelt aufschreibt.
      Liebe Grüße
      Diana

  2. Hi Diana,

    ich habe schon so oft damit angefangen ein Buch-Journal bzw. Buchtagebuch zu führen. Allerdings vergesse ich das immer im Verlauf eines Jahres immer früher oder später. Meist liegt es wohl daran das ich das Büchlein meist nicht dabei habe wenn ich gerade was notieren möchte. So sieht es bei mir dieses Jahr z. B. recht chaotisch aus, meine Buchnotizen wie z. b. Zitate oder Anmerkungen zu einem Buch habe ich in verschiedenen Notizbüchern gemacht (sind mittlerweile drei angefangene Notizbücher *seufz*).

    Ich hoffe ich bekomme das auch mal so ordentlich hin wie du!

    Liebe Grüße von der Chaotin
    Bella

    #litnetzwerk

    1. Hi Bella,

      ich kann das Problem nachempfinden, dass das Buch nicht immer zur Hand ist wenn man sich was notieren möchte. Bei mir ist es manchmal genauso. Meist wenn ich auf der Arbeit bin und dann in der Pause lese, dann habe ich das Buchtagebuch zu Hause liegen lassen. Dann muss ich mir immer Notizen im Handy machen um die dann zu Hause ins Büchlein einzutragen. Das nervt mich an einigen Tagen schon. Aber es ist auch schön, wenn man seine Lieblingszitate aus einem bestimmten Buch wiederfinden kann z.B.
      Es ist halt alles nicht so einfach mit den Notizen und Anmerkungen. 😉

      Liebe freakige Grüße
      Diana 😉

  3. Hey,
    ich bin gerade über das Litnetzwerk zu dir gestoßen. 🙂

    Ich führe nur eine Lese-Statistik in meinem Filofax. Ich hatte mal versucht ein Tagebuch zu führen, aber bin dann total davon abgekommen. Liegt mir nicht so, aber ich finde es trotzdem so genial.

    Ich wünsche dir ein tolles Wochenende!

    Ganz lieben Gruß
    Steffi

    1. Hallo Steffi,

      ja, in so einem Buchtagebuch steckt auch nochmal einiges an Zeit, denn ich schreibe ja allerhand da rein und dann muss am Ende des Jahres auch nochmal alles nach Alphabet sortiert werden. :/
      Aber ich mag das, das ich alles so wiederfinden kann.

      Liebe Grüße
      Diana

  4. Liebe Diana,

    ein physisches Büchertagebuch habe ich nicht.
    Aber ich nehme mir immer mal wieder vor, eines für schöne Zitate anzulegen. Das rutscht bei mir nämlich immer durch. Und das finde ich echt schade.
    Aber meine gelesenen Bücher erfasse ich am Computer, wie du. Das finde ich echt super, weil als Listen-Nerd brauche ich diese ganzen Übersichten und Statistiken. Ich liebe es, mir anzusehen, wann ich wie viel gelesen habe und wie viel Geld ich ausgebe und all diese Einzelheiten. 🙂
    Genau mein Ding.
    Wie cool, dass du da auch so tickst… 😉

    Liebe Grüße
    Ramona

    1. Hallo Gleichgesinnte,

      ich finde es auch cool mal jemanden zu finden, der genauso verrückt ist wie mit den ganzen Statistiken. Ich schaue mir gerne am Computer dann mal an wie viele Bücher ich auch von verschiedenen Autoren oder aus unterschiedlichen Genres ich habe. Und dann sind das auch noch alles schöne bunte Diagramme. 😀
      Und interessant wird es dann auch noch, nicht nur wie viel Geld man ausgegeben hat, sondern ich sehe dann auch noch wie viel Geld ich gespart habe, weil ich z.B. mal wieder Bücher gewonnen oder geschenkt bekommen habe. 😉
      Für Zitate lohnt sich so ein Buch aber wirklich, manchmal liest man ja Bücher in denen es nur so vor schönen Beschreibungen strotzt und das muss man dann festhalten. 😉

      Liebe Grüße
      Diana

  5. Das ist ja interessant!
    Ich habe auf der Frankfurter Buchmesse ein Büchertagebuch gewonnen und die ersten Monate auch jedes Buch dort eingetragen. Und tja, irgendwann nicht mehr 😀 Seitdem nutze ich Goodreads dafür. Dort trage ich jedes Buch ein, das ich gerade lese. Irgendwann möchte ich vielleicht mal alle Bücher nachträglich in mein Büchertagebuch eintragen. Mal sehen 😀

    Liebe Grüße
    Charline

    1. Hallo Charline,

      wow, dass wird aber dann bestimmt eine lange Liste. Da bist du dann aber ein Weilchen beschäftigt mit dem Eintragen. 😉
      Aber wenn du sie ja bei Goodreads hast dann sind die gelesenen Bücher ja nicht ganz verschwunden. 😉

      Liebe Grüße
      Diana

  6. Ich habe schon mehrmals angefangen, ein ausführlicheres Tagebuch zu führen und mir in dem Zuge auch das Journal von Moleskine gekauft, aber irgendwie kam ich immer wieder davon ab. Ich führe allerdings eine Liste in meinen Bullet Journal, wo ich eintrage, was ich wann gelesen habe und wie ich das Buch fand. Das ist letztendlich aber auch eine Übersicht…

    Allerdings muss ich auch sagen, dass ich bis vor Kurzem auch gar nicht groß auf schöne Zitate und ähnliches geachtet habe. Ich habe die Bücher gelesen und das war’s. Vielleicht kann ich mich ja jetzt endlich dazu aufraffen, etwas ausführlicher aufzuschreiben, was ich lese. Ich glaube es nicht, aber wer weiß 😉

    Für mich sind meine Rezensionen aber auch ein wenig ein Ersatz für so ein Buch. Da habe ich ja meine Meinung und auch ein paar Zitate drinnen. Das reicht mir irgendwie.

    Liebe Grüße
    Sas

    1. Hallo Sas,

      stimmt natürlich, das die Rezensionen ja einen Ersatz dafür bilden, aber ich vergesse leider häufig Zitate darin einzubinden und deshalb ist es schon ganz gut wenn ich sie nochmal gesondert in einem Buch stehen habe. 😉
      Ich weiß auch nicht warum, aber ich nehme mir häufig vor, Lieblingsstellen im Buch zu erwähnen und dann ist die Rezi fertig und ich hab’s wieder vergessen. :/

      Liebe Grüße
      Diana

  7. Hallo Diana,

    ich hatte lange ein Lesetagebuch von Leuchtturm1917. Dort habe ich mir immer Notizen zu gelesenen Büchern gemacht, um mit den Notizen dann meine Rezension zu schreiben. Irgendwann wurde dies aber von Evernote abgelöst, weil ich die App auf dem Handy immer dabei habe.

    Meine gelesenen Bücher halte ich über Goodreads fest.

    Schöne Zitate habe ich lange Zeit in ein eigenes Heftchen geschrieben.

    Da ich aber Notizbücher sehr mag, habe ich im Herbst wieder ein Lesetagebuch angefangen. Dort notiere ich je Monat die gelesenen Bücher und die Neuzugänge und schreibe mir auch schöne Zitate auf. Momentan pflege ich das nicht ganz so regelmäßig, aber das kommt und geht bei mir sowieso immer phasenweise.

    Lg
    Julia

    1. Hallo Julia,

      immer wieder schön zu hören, dass es noch mehr Menschen gibt, die gerne Notizbücher haben. Da heute ja fast alles nur noch digitalisiert ist, wird ja kaum noch etwas handschriftlich festgehalten.
      Ich habe auch lange gebraucht, bis ich meinen physischen Kalender abgeschafft habe. Es war schon komisch am Anfang ohne einen Kalender zu sein.

      Liebe Grüße
      Diana

      1. Hallo Diana,

        dazu meinen Papierkalender abzuschaffen konnte ich mich noch nicht durchringen. Ich finde die Kalender auf dem Handy einfach unübersichtlich. Auch wenn es wirklich praktisch ist, gerade auch in Hinblick auf die Synchronisation mit anderen Geräten. Aber egal, ich bleibe meinem Kalender treu 🙂

        Liebe Grüße
        Julia

        1. Hallo Julia,

          leicht fiel mir das auch nicht, aber da der Kalender auf meinem Handy mit dem von meinem Mann synchronisiert wird, war mir das einfach immer zu blöd in zwei Kalender zu schauen, wer wann was vor hat. Und so musste mein Papierkalender weichen. :'(

          Liebe Grüße
          Diana

          1. Ich trauere dem auch noch nach. Aber ich habe mir jetzt einen gekauft für meinen Blog. Um mir Notizen zu machen, oder einzutragen wann ich was machen möchte und sowas alles. 😉

  8. Hallo Diana,

    ich hatte es lange Zeit mal mit einem Notizbuch versucht, in dem ich meine persönliche Zusammenfassung eingetragen hatte. Leider hat diese Aktion nicht lange vorgehalten. Eine Lesestatistik führe ich auf dem Blog, daher habe ich mich irgendwann nicht mehr für mein Lesetagebuch interessiert. Interessieren würde es mich ja… Vielleicht gebe ich dem Tagebuch nochmal eine Chance. Hast du ein paar Tipps? 😀

    Liebe Grüße und ein schönes #litnetzwerk
    Nina

    1. Hallo Nina,

      es kommt natürlich immer darauf an was du gerne griffbereit haben möchtest. Ich z.B. habe zwar auf diversen Buchcommunities eine Lesestatistik, habe es aber auch gerne nochmal auf Papier, da ich auch schon einmal ein Buch dazwischen hatte, dass ich dort nicht finden konnte und deshalb wäre die Statistik dann falsch gewesen.
      Außerdem habe ich im Buch immer einen schnelleren Überblick was ich den letzten Monat gelesen habe und wie mir die Bücher gefallen haben. Das ist alles kurz und präzise.
      Für mich ist dort halt auch extrem wichtig, dass ich schöne Zitate aus den Büchern reinschreiben kann und meine WuLi ist dort aufgeführt. Die führe ich am PC nicht immer so genau wie im Buch.
      Was wäre dir denn dann wichtig in einem Buchtagebuch?

      Liebe Grüße
      Diana

      1. Hi Diana,

        sorry, hier war viel los, aber deine Antwort habe ich nicht vergessen. Ich denke, mir wäre wichtig, meine Leselisten für den Monat festzuhalten, die Seitenzahlen, Autor, meine Bewertung und eine kurze Inhaltsangabe. All das hatte ich schon einmal begonnen, aber ich war einfach nie richtig zufrieden.
        Ich denke, ich werde es noch mal versuchen. Gekoppelt mit Handlettering vielleicht 🙂
        Auf jeden Fall möchte ich dem Buchtagebuch noch mal eine Chance geben. Diese Woche wird ein neues Notizbuch gekauft!

        Liebe Grüße
        Nina

        1. Hallo Nina,
          es macht auf jeden Fall Spaß ein Buchtagebuch zu führen. Zieh das durch. 🙂
          Und mit Handlettering sieht das bestimmt auch noch super aus. Meins ist manchmal etwas unordentlich, weil ich mir nicht immer so viel Mühe gebe schön zu schreiben. Ist nur blöd, wenn ich dann was nachlesen möchte und meine eigene Schrift nicht mehr erkenne. 😀
          Aber dir viel Spaß!
          Liebe Grüße
          Diana

  9. Hallo Diana,
    ja, ich führe auch eine Art Buchtagebuch, aber nicht so ausführlich. Ich notiere mir nur welches Buch von welchem Autor ich an welchem Tag beginne und mache noch einen Vermerk, wenn es sich um ein Hörbuch handelt. Mehr nicht.
    Das reicht mir als Nachschlagewerk aus. Ein richtiges Tagebuch ist es also nicht, eher eine Liste.
    Viele Grüße
    Silvia

    1. Hallo Silvia,

      das ist auch sehr interessant. Ich habe mir noch nie über das Startdatum eines Buches Gedanken gemacht, weil das Buch immer für den Monat zählt in dem ich es ausgelesen habe. Und dann landet es auch in der Statistik dort. Wie hältst du das denn dann fest? Oder möchtest du einfach nachhalten wie lange du für ein Buch brauchst?

      Liebe Grüße
      Diana

  10. Hallo liebe Diana,

    ich führe kein solches Tagebuch. Ich schaff es einfach nicht. Keine Ahnung, wie oft ich schon damit angefangen habe und dann liegt es mal auf dem Schreibtisch, mal auf dem Nachtschränkchen, dann im Bücherregal. Und es liegt da und wird mit dem ersten Eintrag versehen und dann…liegt es da. Warum das so ist, weiß ich selbst nicht so genau. Ich finde es großartig, wenn andere das wirklich akribisch führen, aber ich kann das irgendwie nicht.

    Ganz liebe Grüße
    Karin

    1. Hallo Karin,

      ich habe das auch schonmal vergessen weiter zu schreiben und dann gerät alles durcheinander. Meistens denke ich zwar dran, aber manchmal habe ich ein Buch ausgelesen und habe vielleicht gerade keine Lust es einzutragen und dann kann man das mal vergessen. Da ärgere ich mich immer total über mich selber und gelobe dann Besserung. Aber mittlerweile mache ich das schon so lange, ich wüsste gar nicht mehr was ich ohne das Tagebuch machen sollte. 😀

      Liebe Grüße
      Diana

  11. Ein Buchtagebuch in dem Sinne, wie du es beschreibst, habe ich nicht. Allerdings führe ich ein Notizbuch zu den aktuellen Büchern, die ich lese. Dort halte ich meine Gedanken fest und meine ersten Entwürfe zu Rezensionen dazu.

    1. Hallo,

      das würde ich dann auch zu einer Art der Büchertagebücher zählen. 😉
      Meine Ideen zu Rezensionen schreibe ich allerdings dort nicht hinein, da ich das meist irgendwie immer zu Hause lasse. Da muss dann doch mein Handy für kleine Notizen herhalten. 🙂

      Liebe Grüße
      Diana

  12. Huhu,

    ein Buchtagebuch führe ich nicht (nichtmal ein richtiges Tagebuch) ich liste meine Bücher die ich lesen möchte bei Goodreads auf und dort sehe ich dann auch was ich gelesen habe und stelle alles entsprechend ein. Für Rezi Vorbereitungen schreib ich alles auf irgendwelche Kladdezettel, die nach der Rezi auch in die Altpapiertonne wandern. Ich glaube ich bin da ziemlich langweilig 🙁

    Liebe Grüße und ganz viel Erfolg mit Deinem Blog (bin auch gleich hängengeblieben)

    Lari

    1. Hallo Lari,

      das ist doch nicht langweilig. Du hast ja quasi ein Büchertagebuch bei Goodreads. 😉
      Du beschränkst dich dann halt auf eine Stelle und nicht wie ich, die alles mehrfach festhält. Das ist ja in Ordnung, jeder wie er mag. Oder wie man hier bei uns sagt: „Jeder Jeck is anders!“ 😉

      Liebe Grüße
      Diana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.