Befreiungsschlag von Stefan Gemmel und Uwe Zissener

Sehr Wirklichkeitsnah!

Dieses Buch gibt einfach einen tollen Einblick in die Gefühle und Beweggründe eines gewalttätigen Jugendlichen. Außerdem bekommt man eine gute Vorstellung davon was ein AGT-Trainer so macht und leistet. 

Maik wird nach einer Schlägerei zu 18 Monaten auf drei Jahre Bewährung verurteilt. Zusätzlich muss er noch Sozialstunden ableisten und an einem Antigewalt-Training teilnehmen. Zuerst versucht er sich noch zu drücken, denn dieser ganze Psychokram ist nichts für ihn, aber dann geht er doch mal hin und merkt, dass das gar nicht so übel dort ist.

Das Cover ist wirklich sehr düster. Dadurch fallen die beiden Wörter Frei und Schlag natürlich besonders auf. Gut gefällt mir auch das Bild von dem Jungen mit dem Kapuzenpulli. Das ist einfach sehr aussagekräftig und passt zu der Jugend von heute.
Was mir immer etwas komisch vorkommt, ist wenn Erwachsene in Jugendsprache schreiben. Das ist meine ganz persönliche Meinung und irgendwie komm ich da nicht so wirklich rein dann. Aber das kann auch daran liegen, weil ich nicht so viel Kontakt mit der heutigen Jugendsprache im Alltag habe und sie ich vielleicht einfach nur keine Ahnung davon habe. 😉
Aber ansonsten findet man sehr gut in die Geschichte rein und mir gefällt auch der sonstige Schreibstil. Man erfährt gleichermaßen vom heutigen Maik als auch vom vergangenen Maik. Und bekommt einen Einblick in die Zeit, wo seiner Meinung nach alles schief gelaufen ist. Trotz dieser vielen Rückblicke, die manchmal mitten in der Geschichte auftauchen, kann man der Handlung aber sehr gut folgen.
Größenteils tat mir Maik sehr leid und ich konnte auch einige seiner Gedanken nachvollziehen, aber seine ständige Suche nach einem Schuldigen für seine Gewalttätigkeit ging mir an einigen Stellen dann doch etwas auf die Nerven. Doch der Wandel von ihm ist wirklich gut beschrieben.
Und es ich denke, das Jugendliche dieses Buch bestimmt gut finden werden, denn es gibt sehr stark die Gefühle einiger Teenager wieder und auch ein Erwachsener Leser kann sich dadurch gut in einen 17-jährigen hineinversetzen.
Man bekommt auch einen wahnsinnigen Respekt für die Arbeit eines AGT-Trainers. Die machen einen verdammt guten und auch wichtigen Job. Hut ab!
Das Ende selber war natürlich etwas vorhersehbar, aber der Weg dorthin mit Maiks Höhen und Tiefen war interessant zu lesen und so flogen die Seiten nur so dahin.

Mein Fazit: Ein wirklich interessantes Buch, was gut und schnell zu lesen war und einem mal die Seite von gewalttätigen Jugendlichen zeigt und nach dessen Lektüre man diese mit anderen Augen sieht und vielleicht nicht mehr ganz so schnell beurteilt.

One thought on “Befreiungsschlag von Stefan Gemmel und Uwe Zissener”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.