Tim vs. Bill

Oder auch alt gegen neu. Sucht es euch aus. 😉

Wobei gegen eher den Eindruck vermittelt, dass man sich entscheiden muss und ich denke, das muss man eigentlich gar nicht. Denn beide ES Filme sind auf ihre Art gut.
Aber erstmal hallo und willkommen zu meinem Versuch die alte Verfilmung von ES mit der neuen zu vergleichen.

Direkt vorneweg, ich bin nicht sonderlich erfahren darin, werde aber mein Bestes geben. Obwohl es wahrscheinlich am Ende ein recht subjektiver Beitrag wird. 😉

Ich habe mich extra entschlossen, dass ich das Buch außen vor lasse, da es schon einige Jahre her ist seit ich das gelesen habe und somit wäre das diesem Werk von Stephen King nicht fair gegenüber. Deshalb konzentriere ich mich auf die Filme. (Der Einfachheit halber hier Neu ES und Alt ES genannt)

Die Idee zu diesem Beitrag kam mir, als ich mich entschlossen hatte den neuen ES Film im Kino zu sehen.
Deshalb ging ich mit einem reinen wissenschaftlichen Interesse in den Film. (Haha, ich hatte natürlich trotzdem ein klein wenig Angst und wollte ihn auch einfach Spaßeshalber sehen 😉 )

Los geht’s:

Wir starten den neuen Film mit Bill und Georgie. Georgie bekommt dort sein Papierschiff und lässt es im Rinnstein schwimmen. Bis es im Gully verschwindet, wo er dann Bekanntschaft mit Pennywise macht.
Zunächst einmal sind die Schauspieler wirklich klasse, denn ich hatte so meine Bedenken, ob irgendjemand Pennywise so gut umsetzen kann wie Tim Curry. Aber Bill Skarsgard ist ein wirklich würdiger Nachfolger in der Clownrolle und die Maske finde ich sehr gut und gruselig. Ich war erstaunt, wie jung er noch ist, denn er ist erst 27 Jahre alt. Aber nicht nur die Maske ist klasse, auch die Mimik mit der Bill Skarsgard Pennywise Leben einhaucht ist einfach super.
Aber auch die Kinder, sind allesamt sehr gut gewählt. Sie erinnern schon an die „alten“ Kinder aus der früheren Verfilmung und das hat mir besonders gefallen. Ich meine, die Story ist ja nicht neu, sondern man setzt altbekanntes einfach nur nochmal neu in Szene.
Auf jeden Fall hat mir das sehr gut gefallen.
Vor allem Georgie, der auch nochmal öfter auftaucht, ist total süß und ich hätte ihn am liebsten geschnappt und mitgenommen. Mit oder ohne Clown.
In Neu ES dreht sich also alles erst einmal nur um das erste Zusammentreffen der sechs Kinder mit dem Horrorclown. Und da beginnt schon der Unterschied, denn Alt ES startet mit den Erwachsenen und erzählt die Kindheitsgeschichte in Rückblicken.
Beide Varianten fand ich sehr gut, wobei man natürlich durch die Version in Alt ES etwas mehr über die Kinder erfährt, da man auch weiß was aus ihnen geworden ist.

Und auch sonst gibt es kleinere Abweichungen in den beiden Handlungen. Was mich im Nachhinein sehr erstaunt hat, denn ich hatte im Kino nicht das Gefühl, dass mir einige Stellen unbekannt oder anders vorkommen. Außer an zwei Stellen, war ich sehr zufrieden mit der Umsetzung.

Achtung Spoiler, wer den Film noch nicht gesehen hat:

Einmal war das die Wahl des Ortes. Ich hatte ganz klar diesen alten Wasserspeicher aus Alt ES vor Augen und als die Kids dann in dem gruseligen Haus verschwanden war ich schon etwas irritiert.

Und die andere Sache war die mit Bowers. Ich meine mich zu erinnern, dass er im zweiten Teil noch eine große Rolle spielen wird, aber nach dem Sturz in den Brunnen kann ich mir das in Neu ES nicht mehr vorstellen. Bin da gespannt.

Spoiler Ende

Diese kleinen Andersartigkeiten haben mich dazu gebracht, dass ich jetzt unbedingt nochmal das Buch re-readen muss. Ich möchte jetzt nochmal meine Erinnerung auffrischen, wie es denn Stephen King selber in seinem Roman beschrieben hat.
Aber zuerst möchte ich unbedingt Der dunkle Turm lesen. 🙂

Ich war erst im Kino und hatte mir dann nach längerer Zeit den alten Film nochmal zu Hause angeschaut und nachdem ich aus dem Kino raus war, hatte ich das Gefühl, dass der alte gruseliger war. Klar, die ganzen Effekte waren wirklich gelungen und was man mit der heutigen Technik machen kann ist mit damals nicht zu vergleichen. Aber Tim Curry als Pennywise wird immer mein Alptraum bleiben.
Aber als ich dann auf der Couch saß und mich auf Horror pur gefasst machte, muss ich sagen, dass ich dasselbe Gefühl wie nach dem Kino hatte. Früher war das gruseliger.
Wahrscheinlich weil ich jünger war und es was neues wahr. Oder weil nicht gefühlt an jeder Ecke ein Horrorclown lauert, so wie heutzutage. Ich war einfach sensibler. Glaube ich. 😉
Was nicht heißt, dass ich keine Angst habe nachts alleine ins Bad zu gehen oder mich um zu schauen, wenn ich im Dunkeln durchs Haus laufe. Ein Horrorfilm bleibt ein Horrorfilm und ich ein Angsthase. 😉
Was ich damit sagen möchte, ist, dass man schon auf die gruseligen Szenen etwas vorbereitet ist und man den Horror erwartet und das macht es etwas weniger gruselig. Nichtsdestotrotz freue ich mich schon auf den zweiten Teil von Neu ES. Denn dieser ist ja wohl ein Must-See! 😀

Abschließend kann ich sagen, dass die filmischen Umsetzungen gänzlich unterschiedlich sind, aber auf ihre Arten beide klasse sind und beide Schauspieler Tim Curry und auch Bill Skarsgard einen tollen, gruseligen Pennywise verkörpern, der einen Angst und Bange macht.

Also anschauen! 😉

Liebe Grüße
Eure Diana

Ein Gedanke zu „Tim vs. Bill“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.